VERNISSAGE: Rolf Knie gönnt sich ein Jahr Ferien

Sein Leben lang ist er rastlos kreativ tätig. Jetzt gönnt sich Zirkusprofi und Kunstmaler Rolf Knie eine Auszeit und nimmt ein Jahr Ferien.

Merken
Drucken
Teilen
Unter Palmen kam am Samstag im Atelier Reichlin in Küssnacht bei Rolf Knie schon etwas Ferienstimmung auf. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Unter Palmen kam am Samstag im Atelier Reichlin in Küssnacht bei Rolf Knie schon etwas Ferienstimmung auf. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

«Für mich geht ein Traum in Erfüllung», erklärte der 61-jährige Sanktgaller, der seit 17 Jahren auf Mallorca lebt, gestern an der Vernissage seiner Ausstellung im Atelier Reichlin in Küssnacht unserer Zeitung. «Denn seit meinem 50. Geburtstag habe ich den Wunsch, einmal ein Jahr gar nichts zu machen.» Warum denn das? Muss man sich etwa Burnout-Sorgen machen um Rolf Knie? «Nein, nein», lachte er. «Ich bin kerngesund. Es geht einzig darum, dass ich meinen Kopf frei machen will, um Innovationen und Ideen ganz ohne Zeitdruck und ohne Sachzwänge verwirklichen will. Diesen Luxus muss man sich in der Kunst einfach mal leisten.»

Keine Zukunftspläne
Er gehe auch nicht auf den Friedhof, um dort Probe zu liegen, fügte Knie schmunzelnd an. Er werde einfach keinerlei Termine wahr nehmen im nächsten Jahr. «Mein Leben lang habe ich mich nach aussen orientiert. Jetzt werde ich mich ganz nach innen ausrichten», so Knie. «Vielleicht steht dann nach diesem Jahr ein ganz anderer Rolf Knie da.» Über neue oder andere Zukunftsprojekte mache er sich «im Moment gar keine» Gedanken, er habe «keine Ahnung». Er sei in der «glücklichen Lage», dass sein Sohn, Zirkus-Manager Grégory Knie (32), das Unternehmen «Salto Natale» inzwischen «ganz selbständig» führen könne.

Gratulation und Bedenken
«Grégory hat mir gratuliert zu meinem Auszeit-Entscheid», erklärte Rolf Knie. «Und meine Ehefrau Belinha hat gefragt, ob ich denn das könne, einfach nichts tun. Oder ob ich dann ständig in der Küche rum stehen werde, um das Geschirr zu verstellen.»

Bilder zum Verkauf seien «genügend in Reserve», beruhigte er noch die Fans. Galerist Urs Reichlin sieht das etwas anders: «Rolf Knie ist unser umsatzstärkster Künstler. Seine neuen Bilder sind spätestens Ende Jahr immer ausverkauft. Jetzt werden wir ein Jahr mehr mit Mehrfach-Reproduktionen als mit Originalen auskommen müssen.»

André Häfliger

Die Knie-Ausstellung im Atelier Reichlin dauert bis am 16. Oktober. Infos: www.reichlin.ch

Rolf Knie wurde von seiner Frau Belinha nach Küssnacht begleitet. (Bild André Häfliger)