WALLIS UND TESSIN: Lawinenabgänge über Ostern fordern Tote und Verletze

Ein Lawinenniedergang am Samstag bei Fiesch im Oberwallis traf eine fünfköpfige Tourenski-Gruppe aus Spanien. Am Ostermontag wurden im Tessin drei Personen von einer Lawine erfasst.

Drucken
Teilen
Bei Fiesch im Oberwallis soll eine Lawine laut einem Augenzeugen mehrere Menschen mitgerissen haben. Schlechtes Wetter erschwert die Suche nach allfälligen Opfern. (Symbolbild) (Bild: Keystone/DPA/LINO MIRGELER)

Bei Fiesch im Oberwallis soll eine Lawine laut einem Augenzeugen mehrere Menschen mitgerissen haben. Schlechtes Wetter erschwert die Suche nach allfälligen Opfern. (Symbolbild) (Bild: Keystone/DPA/LINO MIRGELER)

Im Wallis kamen zwei Männer im Alter von 37 und 48 Jahren - darunter der Bergführer - sowie eine 38-jährige Frau ums Leben. Die Lawine erfasste die von einem spanischen Bergführer geleitete Gruppe am Samstagnachmittag im Gebiet "Obers Tälli", oberhalb von Fieschertal und ausserhalb der markierten Pisten, wie die Walliser Kantonspolizei schrieb. Weil am Samstag schlechtes Wetter herrschte, war die Suche nach den Opfern schwierig.

Dennoch konnten die beiden Leichtverletzten - eine 30-jährige Frau und ein 49-jähriger Mann - noch am Samstag aus dem Schnee befreit und ins Spital gebracht werden. Dieses konnten sie inzwischen wieder verlassen.

Die drei anderen Tourenfahrer wurden am Abend ebenfalls geortet, doch sie waren zu diesem Zeitpunkt bereits tot. Sie wurden erst am Sonntagmittag geborgen, als das Wetter es zuliess. Nach Polizeiangaben trugen alle Gruppenmitglieder ein Lawinenverschütteten-Suchgerät. Die Walliser Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein.

Die Gruppe war am Samstag von der Konkordiahütte über den Aletschgletscher gekommen und in Richtung Fiescheralp unterwegs. Beim Aufstieg im Gebiet "Obers Tälli" löste sich auf einer Höhe von 2450 Metern über Meer die Lawine.

Drei Verletzte im Tessin

In der Umgebung des Tessiner Gipfels Pizzo Canà wurden am Montag zwei Frauen und ein Mann von einer Lawine mitgerissen und verletzt. Sie waren in einer Neunergruppe in den Bergen unterwegs gewesen. Die übrigen Mitglieder konnten die drei rechtzeitig aus dem Schnee befreien und erste Hilfe leisten.

Die beiden Frauen und der Mann erlitten nach Angaben der Tessiner Kantonspolizei ernsthafte Verletzungen. Sie wurden per Helikopter ins Spital geflogen.

sda/elo