WETTER: Bisher heissester Julitag

Der Samstag war der bisher wärmste Tag im Juli dieses Jahres. Die Temperaturen erreichten verbreitet über 30 Grad. Eine erste Abkühlung folgt aber bereits am Sonntag.

Drucken
Teilen
Viele erfrischten sich am Samstag im kühlen Wasser, wie diese beiden Schwimmerinnen im Zürichsee. (Bild: Keystone / Ennio Leanza)

Viele erfrischten sich am Samstag im kühlen Wasser, wie diese beiden Schwimmerinnen im Zürichsee. (Bild: Keystone / Ennio Leanza)

Subtropische Luft hat gemäss den Experten der Meteogroup Schweiz AG für die heissen Temperaturen am Samstag gesorgt. Das Thermometer kletterte verbreitet auf über 30 Grad. Die höchsten Temperaturen wurden in Landquart (GR) mit 36.6 Grad und in Mels (SG) mit 36.2 sowie in Maienfeld (GR) mit 36.1 Grad gemessen. Zu diesen Werten hat auch der Föhn beigetragen.

Auch in der Zentralschweiz massen die Wetterstationen sommerliche Temperaturen. In Luzern stieg das Thermometer auf 28.7 Grad, in Altdorf bis auf 27.8 Grad, in Engelberg bis auf 24.8 Grad und auf dem Pilatus auf 18.4 Grad.

Die Meteorologen von Meteo Schweiz rechnen damit, dass in der Nacht von Samstag auf Sonntag von Süden her Wolken aufziehen. In den Bergen weht am Sonntagmorgen noch ein starker bis stürmischer Süd- und Südwestwind, ebenso in den Alpentälern der Föhn. Das Wetter geht dann in eine wechselhafte Lage über und im Verlaufe des Tages kann es teilweise zu heftigen Schauern oder gar Gewittern kommen. Die Höchsttemperaturen liegen noch bei 24 bis 27 Grad. Am Montag sinkt die Temperatur weiter bis auf 19 Grad.

pd/spe