Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WETTER: März ist alles andere als ein Frühlingsmonat

Wer mit einem warmen und sonnigen Frühlingsstart im März rechnete, wurde in diesem Jahr enttäuscht. Der März war schweizweit deutlich zu kalt und die Sonne zeigte sich weniger als sonst üblich.
Gezuckerter Lindenbaum auf dem Holderchäppeli – aufgenommen am 20. März 2018 (Bild: Paul von Allmen)

Gezuckerter Lindenbaum auf dem Holderchäppeli – aufgenommen am 20. März 2018 (Bild: Paul von Allmen)

Beidseits der Alpen war es im März bisher 1 bis 1,5 Grad kälter als im langjährigen Durchschnitt, meldet Metoenews. Der März 2018 war auch kälter als der Wintermonat Januar 2018, im Mittelland lagen die Temperaturen im März durchschnittlich rund ein Grad tiefer als im Januar.

Wintereinbrüche brachte auch Schnee bis in tiefe Lagen. Bei den Niederschlägen zeigt sich für die Schweiz jedoch kein einheitliches Bild. Die West- und Südschweiz verzeichnete einen Niederschlagsüberschüss, im zentralen und östlichen Mittelland sowie in den Alpentälern fiel aber gegenüber den Mittelwerten zu wenig Niederschlag.

Im Mittelland gab es verbreitet 15 bis 18 Frosttage, also Tage mit einem Tiefstwert unter dem Gefrierpunkt. Das sind gemäss SRF Meteo drei bis sechs Tage mehr als im langjährigen Schnitt.

Wenig Sonnenschein

Das wechselhafte und tiefdruckbestimmte Wetter habe sich auch auf die Sonnenscheindauer niedergeschlagen, so Meteonews. Verbreitet seien nur 50 bis 70 Prozent der normalerweise zu erwartenden Sonnenstunden gemessen worden. Auf dem Chasseral habe es bis jetzt gar nur 41 Stunden Sonnenschein gegeben, meldet auch SRF Meteo. Das seien etwas mehr als 35 Prozent der üblichen Besonnung. Im Engadin sind es knapp 75 Prozent gewesen.

Für die letzten Märztage erwarten die Experten von Meteonews noch kleine Änderungen, vor allem die Werte bei den Temperaturen könnten noch steigen. An der Sonnenscheindauer hingegen dürfte sich nicht mehr viel verändern. Für die ganze Schweiz rechnen die Meteorologen noch mit weiteren Niederschlägen. Auf der Südseite kommen bis zum Monatsende voraussichtlich nochmals 50 bis 80 Liter hinzu.

pd/sda/spe

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.