ZÜRICH: Karl Dall: Prozesstermin steht fest

Dem Entertainer wird vorgeworfen, eine Schweizer Journalistin vergewaltigt zu haben. Er muss sich noch in diesem Jahr in Zürich vor Gericht verantworten.

Drucken
Teilen
Karl Dall steht am 9. Dezember vor Gericht. (Bild: Bang Showbiz Entertainment)

Karl Dall steht am 9. Dezember vor Gericht. (Bild: Bang Showbiz Entertainment)

Karl Dall muss sich am 9. Dezember vor dem Zürcher Bezirksgericht verantworten.

Ihm wird vorgeworfen, im September 2013 die Journalistin Anja-Maria S. in einem Hotel in Zürich vergewaltigt zu haben. Dass dem 73-Jährigen der Prozess gemacht wird, stand schon länger fest, mit dem genauen Datum, das der Anwalt des Komikers gegenüber «Blick.ch» bestätigte, ist jetzt auch der Gerichtstermin bekannt. Die Staatsanwaltschaft will ihren genauen Strafantrag gegen Dall erst am Prozesstag bekannt geben.

Gegen die Vorwürfe, er habe die Journalistin vergewaltigt, wehrte sich der TV-Star von Anfang an. Über seinen Anwalt ließ er schon vor einer Weile gegenüber «bild.de» erklären: «Es ist üblich, dass der Staatsanwalt die Version der angeblichen Geschädigten in der Anklageschrift niederschreibt. Das macht die Sache nicht zur Wahrheit. Karl Dall bleibt dabei, es gab keine Vergewaltigung.»

«Geschichte endlich abschliessen»

Der Entertainer freut sich nach eigener Aussage auf den Prozess, weil er glaubt, dass dadurch endlich die Wahrheit ans Licht kommt. Seine Familie habe in den letzten Monaten sehr gelitten. «Ich möchte auch ihr zuliebe diese schlimme Geschichte endlich abschließen», so Dall.

Zu dem Treffen zwischen dem Schauspieler und der 43-Jährigen kam es durch einen Interview-Termin. Zuvor sollen sie nach Aussage des Fernsehstars nur telefonischen Kontakt gehabt haben. Auf dem Hotelzimmer sei dann nichts weiter vorgefallen, in einem früheren Interview bezeichnete Dall die Journalistin als Stalkerin.

Anja-Maria S. wird sich laut «Blick.ch» wohl darauf einstellen müssen, dass ihre Vorgeschichte vor Gericht thematisiert wird. Sie ist bereits vorbestraft, weil sie den Schweizer Alt-Bundesrat Adolf Ogi und Ständerat Urs Schwaller «massiv belästigt» hat. Außerdem soll sie auch einem andern Schweizer Politiker bereits mit einer Anzeige wegen Vergewaltigung gedroht haben.

Bang Showbiz Entertainment