33 FRAGEN: Meteo-Meteorologe Thomas Bucheli: «Ich arbeite an mir»

Wetterfrosch Thomas Bucheli (55) sagt, weshalb Arbeit und Freizeit ebenso spannend sind – und was es mit dem Meteo-Dach auf sich hat.

Goethe Sagte: «nichts Ist Schwerer Zu Ertragen Als Eine Reihe von Guten Tagen.» Wie Halten Sie Es?
Drucken
Teilen
«Meteo»-Moderator Thomas Bucheli. (Bild: Karl-Heinz Hug/Keystone (Bern, 12. August 2013))

«Meteo»-Moderator Thomas Bucheli. (Bild: Karl-Heinz Hug/Keystone (Bern, 12. August 2013))

Wie haben Sie die Zeit ­zwischen Weihnachten und Neujahr verbracht?

Mit Warten. Das versuche ich mir aber möglichst angenehm zu gestalten.

Was tun Sie ausschliesslich in dieser und keiner anderen Zeit?

Neujahrskarten schreiben und Leute kontaktieren, die ich das Jahr über nie gesehen habe.

Goethe sagte: «Nichts ist schwerer zu ertragen als eine Reihe von guten Tagen.» Wie halten Sie es?

Bin durchaus mit ihm einverstanden. Irgendwie machen mich nur gute Tage stets ein wenig nervös.

Was nehmen Sie sich in dieser Zeit vor – und tun es am Ende doch nicht?

In den letzten beiden Jahren: Ski fahren.

Was tun Sie immer wieder – obwohl Sie sich geschworen haben, es nicht mehr zu tun?

Neujahrskarten schreiben an Leute, die ich das Jahr über nie gesehen habe.

Welches Buch liegt seit Jahren ungelesen als Lektüre für die Zeit zwischen den Jahren herum?

Ein ganzer Stapel. Und er wird von Jahr zu Jahr höher ...

Was wiegt schwerer: Der Gedanke an das, was war, oder an das, was sein wird?

Das Schwerste kann mitunter der Gedanke an das sein, was ist. Sagt der Meteorologe.

Werden Sie philosophisch zwischen den Jahren?

Nicht mehr und nicht weniger als das Jahr hindurch.

Möchten Sie zwischendurch ein besserer Mensch werden?

Na ja: Besser ist immer eine Frage des Standpunkts. Ich arbeite an mir.

Oder einer, der anders ist als der, der Sie sind?

Nein, das definitiv nicht. Dieser Wunsch wäre deprimierend, oder?

Haben Sie manchmal Sehnsucht nach dem Alltag?

Da ich eher chaotisch veranlagt bin, ist auch Freizeit bei mir sehr spannend.

Wie war die Zeit zwischen den Jahren in Ihrer Kindheit?

Ich war beschäftigt mit neuen Spielsachen. Und wurde beschäftigt mit Familienanlässen.

Mögen Sie nach dem zweiten Weihnachtsfeiertag noch Weihnachtsgebäck?

Selbst an Weihnachten esse ich kaum Süsses.

Wie lang steht der Weihnachtsbaum?

Diesmal vermutlich länger als bis zum 6. Januar. Er sieht noch sehr frisch aus. Habe ihn selber geschnitten!

Steht Ihnen der Sinn nach Gesellschaft oder nach Alleinsein?

Nach beidem: Nach dem einen kann ich das andere viel besser geniessen.

Wie gut können Sie für sich sein?

Da hatte ich nie Probleme. Manchmal zum Leidwesen meines Umfeldes.

Haben Sie sich schon einmal vorgenommen, mit einem Tagebuch zu beginnen?

Nein. Weil es tatsächlich höchstens beim «Beginn» bliebe.

Im Film «Zwischen den Jahren» spielt Peter Kurth einen aus dem Gefängnis ent­lassenen Mann, der von den Taten seiner Vergangenheit eingeholt wird. Haben Sie Albträume?

Selten. Und wenn, dann dieser. Dass ich aufs Meteodach gehen sollte – und noch überhaupt keine Prognosen bereit habe.

Treiben Sie exzessiv Sport?

Derzeit treibe ich exzessiv keinen Sport.

Haben Sie Sehnsucht nach bedingungslosem Müssiggang?

Ich brauche Stress und Termine. Das erst macht mich kreativ. Daher: nein.

Denken Sie darüber nach, Ihre Wohnung zu renovieren?

Ich bin kein Handwerker, kein Bastler. Daher: nein.

Wollten Sie nicht noch den Keller entrümpeln?

Der ist nie «gerümpelt».

Haben Sie sich die TV-Übertragung des Neujahrs­konzerts angetan?

Wieso «antun»? Klassik mit einer Prise Humor scheint mir durchaus okay.

Und was ist mit dem Neujahrs-Skispringen?

Nein. Das tat ich mir nicht an.

Gab es an Silvester Fondue chinoise, das Sie nur der Saucen wegen lieben?

Genau. Wieso haben Sie das gewusst?

Wie schwer wiegt Erleichterung, sich von Weihnachten über Silvester ins neue Jahr gerettet zu haben?

Also von gerettet kann keine Rede sein. Im Notfall könnte ich in dieser Zeit immer arbeiten. Habe ich schon sehr oft.

Was darf zwischen den Jahren 2017 nicht wieder passieren?

Dass jemand vom Team zu spät aufs Meteodach kommt.

Weshalb fassen Sie wieder Vorsätze, die Sie nicht einhalten werden?

Moment: Ich fasse schon längst keine Vorsätze mehr. Ganz sicher nicht zum Jahreswechsel!

Über welche Antwort wird Ihre Partnerin überrascht sein?

Ich werde meine Partnerin fragen, sobald ich die restlichen Fragen beantwortet habe.

Haben Sie gelogen?

Wann? In dieser Liste? Nein.

Würden Sie es wieder tun?

Ich hab nicht gelogen! Nicht in dieser Liste.

Wird die Welt besser oder schlechter?

Sie dreht sich munter weiter und bleibt wohl ziemlich gleich. Mit einer Ausnahme: Die Wetterprognosen werden immer besser.

Was macht Sie glücklich?

Anregender Stress im Beruf und kein Stress in der Liebe.

Fragenkatalog: Balz Bruder

Munterer Wetterprofi

Der 55-jährige Thomas Bucheli ist in Hitzkirch aufgewachsen und wohnt in Rothenburg. Der Meteorologe und TV-Moderator leitet die Wetterredaktion von Schweizer Radio und Fernsehen seit 1995. Bucheli hat eine Partnerin und einen Sohn aus erster Ehe. (bbr)