Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

7-Jähriger stirbt nach Messer-Angriff auf dem Schulweg – 75-Jährige stellt sich

Am Donnerstagmittag gegen 12.45 Uhr wurde am St. Galler-Ring in Basel ein 7-jähriges Kind Opfer eines Gewaltverbrechens. Die mutmassliche Täterin hat sich gestellt und wurde festgenommen.
Hier am St. Galler-Ring in Basel ereignete sich das Verbrechen. (Bild: Nicole Nars-Zimmer)

Hier am St. Galler-Ring in Basel ereignete sich das Verbrechen. (Bild: Nicole Nars-Zimmer)

(dba/hys) Kriminalkommissär Peter Gill hat schon einiges erlebt. Doch diesen Fall bezeichnet auch der Sprecher der Basler Staatsanwaltschaft als «furchtbar, absolut gravierend». Ein 7-Jähriger wurde am Donnerstagmittag nach Schulschluss auf dem Weg nach Hause niedergestochen.

Der Schüler war laut Basler Staatsanwaltschaft etwa um 12.30 Uhr alleine beim St. Galler-Ring auf dem Trottoir unterwegs und wurde plötzlich von einer unbekannten Person angegriffen und lebensgefährlich verletzt.

«Der Knabe lag schwer verletzt auf dem Trottoir, als seine Klassenlehrerin auf dem Velo vorbeigefahren ist, hat das Kind entdeckt», sagt Gill. Sofort wurden die Rettungsdienste alarmiert.

Doch die Hilfe kam zu spät: Der Notarzt und die Sanität versuchten über einen längeren Zeitraum, das Kind zu reanimieren. Dieses wurde anschliessend in die Notfallstation des Universitäts-Kinderspitals eingewiesen und notoperiert. Wenig später erlag der Junge aber seinen schweren Verletzungen.

Der 7-Jährige wurde unweit des Gotthelf-Schulhauses angegriffen. (Bild: Nicole Nars-Zimmer)

Der 7-Jährige wurde unweit des Gotthelf-Schulhauses angegriffen. (Bild: Nicole Nars-Zimmer)

75-Jährige wird einvernommen

Die Basler Polizei leitete sofort eine Fahndung ein. «Passanten hatten eine ältere Frau beobachtet, die sich vom Tatort entfernt hat», sagt Gill. Die Suche nach der mutmasslichen Täterin sei erst richtig angelaufen, als sich wenig später eine 75-jährige Schweizerin an der Porte der Staatsanwaltschaft stellte und dort den Beamten erklärte, dass sie das Kind angegriffen habe.

Die Frau wurde sofort festgenommen und wird nun bei der Staatsanwaltschaft einvernommen. Sie dürfte anschliessend in Untersuchungshaft genommen werden.

Der Grund des Angriffs und der Tathergang sind noch nicht geklärt. Einiges aber scheint auf das Delikt einer verwirrten Frau hinzuweisen. Die Basler Staatsanwaltschaft will sich jedoch nicht auf Spekulationen einlassen. Die Kriminalpolizei sowie das Institut für Rechtsmedizin ermitteln. Die Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft sucht Zeugen.

Lehrer und Schüler werden betreut

Simon Thiriet, Sprecher des Erziehungsdepartement Basel-Stadt, zeigte sich bestürzt. Er bestätigt gegenüber der bz, dass am Nachmittag die Schule ganz normal durchgeführt wurde. Morgen Freitag werden die Lehrer gemeinsam mit dem Schulpsychologischen Dienst zu den Klassen gehen und den Vorfall mit den Schülern thematisieren. Man müsse versuchen sowas wie Normalität wiederherzustellen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.