Coronavirus
90-jährige Luzernerin als erste Person in der Schweiz gegen Corona geimpft

Die grösste Impfaktion der Schweizer Geschichte hat am Mittwochmorgen begonnen. Im Kanton Luzern ist eine 90-jährige Frau als erste gegen das Coronavirus geimpft worden.

Drucken
Eine 90-jährige Bewohnerin einer Pflegeinstitution in der Luzerner Landgemeinde Buttisholz wurde am Mittwoch als erste Schweizerin geimpft.

Eine 90-jährige Bewohnerin einer Pflegeinstitution in der Luzerner Landgemeinde Buttisholz wurde am Mittwoch als erste Schweizerin geimpft.

Urs Flüeler / Keystone (Buttisholz, 23. Dezember 2020)

(se) Eine über 90-jährige Bewohnerin einer Pflegeinstitution in einer Luzerner Landgemeinde wurde am Mittwochmorgen mit dem zugelassenen Impfstoff von Pfizer/Biontech geimpft. Dabei handelt es sich um die erste Covid-19-Impfung der Schweiz, wie der Kanton in einer Medienmitteilung bekanntgab.

Die ersten 107'000 Impfdosen des Herstellers Pfizer/Biontech waren am Dienstag auf dem Landweg in der Schweiz eingetroffen. Sie wurden anschliessend von der Armeeapotheke an die Kantone verteilt.

Der Impfstoff von Pfizer/Biontech wird in solchen Kisten gelagert.

Der Impfstoff von Pfizer/Biontech wird in solchen Kisten gelagert.

VBS

In den kommenden Tagen werden weitere Bewohner von Alters- und Pflegeheimen geimpft. Der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf sagt:

Ich bin sehr zufrieden, dass wir nun im Kanton Luzern mit den Impfungen beginnen konnten. Diese Impfungen sind ein wichtiges Element im Kampf gegen das Coronavirus.

Dank dem sehr grossen Einsatz aller Beteiligten sei es möglich gewesen, diesen Impfstart noch vor Weihnachten realisieren zu können.

Graf habe am Vorabend um 19 Uhr die Meldung erhalten, dass knapp 500 Impfdosen im Kanton Luzern eingetroffen seien. Man sei in Luzern vergleichsweise schnell für die Impfung bereit gewesen, weil bereits im Sommer verschiedene Szenarien überlegt worden seien. Auch habe der Kanton den Führungsstab und Task-Force nie aufgehoben.

Impfungen für Bevölkerung ab Spätfrühling 2021

Die Priorisierung der Personen, die sich impfen lassen können, richtet sich grundsätzlich nach der Impfstrategie des Bundes. Die Bevölkerung im Kanton Luzern wird sich voraussichtlich ab Spätfrühling 2021 impfen können.

Die Impfungen werden im Impfzentrum in der Messe Luzern und – je nach Liefermenge und Lieferzeitpunkt – an weiteren Standorten im Kanton Luzern vorgenommen.

Zu einem späteren Zeitpunkt sollen auch Arztpraxen und Apotheken Impfungen durchführen können. Für nichtmobile Personen, die nicht in der Lage sind, ein Impfzentrum aufzusuchen, stehen entweder mobile Equipen im Einsatz oder es werden Transportmöglichkeiten geprüft. Die Impfung ist für die Bevölkerung kostenlos.

Wenn alles nach Plan läuft, die notwendigen Zulassungen durch Swissmedic erfolgen und die Kantone die vorgesehene Anzahl an Impfdosen zeitgerecht erhalten, sollten voraussichtlich Anfang Herbst 2021 alle Luzernerinnen und Luzerner geimpft sein, die sich impfen lassen wollen.

Blick ins Impfzentrum in der Messe Luzern:

Der Impf- und der Wartebereich sind getrennt.
24 Bilder
Der Impfstoff wird von der Firma Galliker Transport AG angeliefert.
Eine Lampe schaltet auf Rot und Grün.
Zum Einsatz kommen ganz viele mobile Trennwände.
Blick in die Wartebereich des Haupt-Impfzentrums Allmend
Blick auf das Haupt-Impfzentrum Allmend
Eine Lampe leuchtet im Impfbereich.
Hier wird geimpft.
Hier wird der Impfstoff gelagert.
Blick in die Räume des Impfzentrums in Luzern.
Ein Mann zeigt den Impfstoff.
Der Impfstoff von Pfizer und Biontech
Ein Mann kontrolliert die Lieferung.
Hier werden die Daten erfasst.
Blick in die Wartebereich
Hier werden die Daten erfasst.
Blick in die Impfbereich.
Ein Mann vom Zivilschutz liefert den Impfstoff ins Impfzentrum.
Blick in die Wartebereich
Nach dem Impfen muss 15 Minuten gewartet werden.
Das Impfzentrum ist in Räume aufgeteilt.
Ein Mann zeigt den Impfstoff
Ein Mann zeigt den Impfstoff

Der Impf- und der Wartebereich sind getrennt.

Ennio Leanza / Keystone (Luzern, 23. Dezember 2020

Aktuelle Nachrichten