ABSTIMMUNG: «Das führt zur Entvölkerung der Bergregionen»

Der Chef des Gewerbeverbandes, Hans- Ulrich Bigler, kämpft gegen die Abschaffung der Pauschalbesteuerung. Er befürchtet, dass Zug und Schwyz die Steuerausfälle kompensieren müssten.

Eva Novak
Drucken
Teilen
Hans-Ulrich Bigler, Direktor Schweizerischer Gewerbeverband SGV, spricht waehrend einer Medienkonferenz. (Bild: Peter Klaunzer / Keystone)

Hans-Ulrich Bigler, Direktor Schweizerischer Gewerbeverband SGV, spricht waehrend einer Medienkonferenz. (Bild: Peter Klaunzer / Keystone)

Morgen schickt der Gewerbeverband eine Abstimmungszeitung gegen die Abschaffung der Pauschalbesteuerung in alle Haushalte. 

Im Interview mit unserer Zeitung erklärt der Chef des Gewerbeverbandes, Hans-Ulrich Bigler, weshalb auch die Zentralschweiz mit tendenziell geringerer Anzahl an Pauschalbesteuerten von einer Abschaffung der Steuer betroffen wäre. «Die Abschaffung der Pauschalbesteuerung trifft die Zentralschweiz voll. Nicht nur weil der grösste Teil der Pauschalbesteuerten wegziehen würde, womit wir klar rechnen. Wenn die Pauschalbesteuerten die Schweiz verlassen, müssen die Steuerausfälle landesweit kompensiert werden. Das betrifft die Zentralschweiz über den Finanzausgleich NFA ganz direkt und unmittelbar, etwa Zug oder Schwyz», sagt er.