Mit nur 8670 Stimmen Vorsprung für die Kampfjets: Die Schweiz hat abgestimmt – alle Resultate in Grafiken

Während Begrenzungsinitiative, Kinderabzüge und Vaterschaftsurlaub schon früh klar waren, blieb es beim Jagdgesetz und der Kampfjet-Beschaffung bis zum letzten Kanton spannend und ungewiss. Wie hat die Schweiz gestimmt? Die Kantone und Gemeinden in der Übersicht.

Kevin Capellini (Text) und Stefan Trachsel (Grafiken)
Drucken
Teilen

Begrenzungsinitative

Die Schweizer Bevölkerung setzte ein sehr klares Zeichen für die Weiterführung des bilateralen Weges zwischen der Schweiz und der EU. Die Begrenzungsinitiative der SVP ist mit vier Ausnahmen in allen Kantonen abgelehnt worden und scheiterte somit sowohl am Ständemehr wie auch beim Stimmvolk, das die Vorlage mit 61.7 Prozent Nein-Stimmen ablehnte.

Jagdgesetz

Die Lockerung des Wolfsschutz und die damit verbundene Änderung des Jagdgesetzes in der Schweiz wurde von der Stimmbevölkerung mit 51.9 Prozent knapp abgelehnt. Klar erkennbar ist ein Graben zwischen den urbaneren und den ländlicheren Kantonen. Letztere haben die Vorlage teils sehr deutlich angenommen.

Kinderdrittbetreuungskosten-Abzüge

Eltern können für ihre Kinder bei der direkten Bundessteuer keine höheren Abzüge geltend machen, wie dies im neuen Gesetz vorgesehen gewesen wäre. Die Vorlage, die rund 370 Millionen Franken «gekostet» hätte, wurde relativ deutlich mit 63.2 Prozent Nein-Stimmen in allen Kantonen abgelehnt – mit Ausnahme der Kantone Genf und Tessin.

Vaterschaftsurlaub

In der Schweiz können Väter künftig innerhalb von sechs Monaten ab Geburt eines Kindes zwei Wochen bezahlten Urlaub beziehen. Das entsprechende Bundesgesetz ist mit 60.3 Prozent klar angenommen worden und tritt am 1. Januar 2021 in Kraft. Die Vorlage wurde in der Westschweiz und in den städtischen Kantonen klar angenommen, in der Ost- und Zentralschweiz wurde die Vorlage abgelehnt.

Kampfjets

Es blieb spannend, bis der Kanton Zürich als letzter Kanton sein Wahlresultat veröffentlicht hat: Nach einem Abstimmungs-Krimi steht fest, dass die Schweiz neue Kampfflugzeuge für maximal 6 Milliarden Franken kaufen kann. Die Bevölkerung nahm das Beschaffungs-Vorhaben sehr knapp mit 50.2 Prozent und nur 8670 Stimmen Vorsprung an.

Relativ klar angenommen wurde die Vorlage in der Zentralschweiz. In den bevölkerungsreichsten Kantonen Bern, Aargau und Zürich fielen die Resultate knapp aus. Relativ klar zeigte sich bei dieser Abstimmung der Röstigraben, mit Ausnahme des Wallis lehnten alle Westschweizer Kantone die Vorlage ab.

Wie jede Schweizer Gemeinde abgestimmt hat

Klicken Sie in der Karte auf eine Gemeinde und erfahren Sie, wie der Ort zu den nationalen Vorlagen abgestimmt hat: