Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Das Ende des A380: Airbus holt seinen Riesenvogel vom Himmel

2021 stellt der Flugzeughersteller Airbus die Produktion des Riesenvogels A380 ein. Doch trotz hitziger Klimadebatte ist klar, dass der Aviatikboom weitergeht. Die Frage ist nur: Wie?
Raffael Schuppisser und Benjamin Weinmann
Ein Airbus A380 hebt bei einer Flugvorführung in der südenglischen Grafschaft Hampshire ab. (Bild: Leon Neal/AFP (16. Juli 2014))

Ein Airbus A380 hebt bei einer Flugvorführung in der südenglischen Grafschaft Hampshire ab. (Bild: Leon Neal/AFP (16. Juli 2014))

Er war der König der Lüfte, das grösste Passagierflugzeug der Welt: der A380. Als der europäische Flugzeughersteller Airbus den Riesenvogel 2005 erstmals abheben liess, löste er nicht nur in Aviatikkreisen Begeisterung aus. Nun allerdings wurden die hochfliegenden Pläne gegroundet: Die Produktion des über 500 Passagiere fassenden XL-Flugzeugs wird per 2021 eingestellt (siehe Link).

Während Aviatikfans trauern, dürfte so mancher Kritiker der kerosinfressenden Branche jubeln. Doch der Jubel kommt zu früh. Denn: Mit dem Ende des A380 ist ein Ende des Aviatikbooms nicht in Sicht. Die Passagierzahlen steigen weiterhin rasant an, insbesondere in Asien, wo sich die wachsende Mittelschicht das Fliegen zunehmend leisten kann.

Gleichzeitig kann sich die Branche vor der Klimadebatte nicht verstecken. Sie ist laut eigenen Angaben für 2 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich. Dass die Aviatikbranche unter Druck gerät, hat sie frühzeitig erkannt – und mit einem selbstauferlegten Ziel zur Reduktion der Emissionen reagiert: Bis 2050 sollen durch den Flugverkehr nur noch halb so viel Schadstoffe in die Luft gepustet werden wie 2005. Gleichzeitig wächst das Bedürfnis der Menschen nach Mobilität und billigen Flügen. So stellt sich für die Airlines die Frage: Wohin geht die Reise? Im Fokus der Industrie stehen fünf Entwicklungen:

– Kleinere Flugzeuge: Die grossen Airlines setzen zunehmend auf mittelgrosse Typen wie den A350, Boeings «Dreamliner» oder wie die Swiss auf die «Triple 7», die alle rund 300 Passagieren fassen. Stefan Eiselin, Aviatikexperte und Chefredaktor des Branchenportals «Aerotelegraph», spricht von einer «grossen Fehleinschätzung von Airbus» bei der Entwicklung des A380. Airbus glaubte, dass die Airlines auf das Hub-Modell setzen, mit einzelnen Grossflughäfen als Drehkreuze für Umsteigeflüge – so wie bei Emirates in Dubai. «Doch inzwischen wurden die kleineren Flugzeuge effizienter und Nonstop-Flüge günstiger», sagt Eiselin. Zudem sei die Flexibilität mit kleineren Maschinen grösser: «Eine Airline bietet lieber sechs New-York-Flüge über den Tag hinweg an als einen oder zwei Flüge mit dem A380.»

– Elektronischer Antrieb: Der Schweizer Abenteurer Bertrand Piccard hat es vorgemacht und 2016 die Welt mit einem Solarflugzeug, der «Solar Impulse 2», umrundet. Die Maschine bot Platz für eine einzige Person. Die Maximalgeschwindigkeit lag bei 100 Stundenkilometern. Das Unterfangen war zwar beste Werbung für eine grüne Zukunft, zeigte aber auch, wie schwierig es ist, mit Strom zu fliegen.

Die «Solar Impulse 2» zog die Energie direkt von der Sonne. Heutige elektrische Kleinflugzeuge sind mit einer Batterie ausgerüstet, bieten aber bloss Platz für zwei Personen und können kaum eine Stunde in der Luft bleiben. Das Problem ist das Gewicht. Während herkömmliche Flugzeuge Kerosin verbrennen und so während des Flugs leichter werden, bleibt eine entladene Batterie gleich schwer. Der Schweizer Aviatikprofessor und ehemalige Chefforscher bei Airbus, Oliver L. de Weck, glaubt deshalb, «dass sich grosse Flugzeuge nie rein elektrisch antreiben lassen».

Andere sind hier optimistischer: Easyjet will dieses Jahr zusammen mit dem Start-up Wright Electric einen Testflug mit einer 9-Platz-Maschine unternehmen. Und dabei soll es nicht bleiben. Die Fortschritte in der Batterietechnologie sollen in Zukunft auch Flugzeuge mit über 100 Sitzen möglich machen. «Es ist vorstellbar, dass in zehn Jahren kleinere Flugzeuge mit elektrischem Antrieb kommerzielle Flüge durchführen werden, grössere Maschinen hingegen kaum», sagt Aviatikexperte Eiselin. Dennoch ist es für ihn die verheissungsvollste Technologie der Zukunft.

– Biokerosin und Wasserstoff: Treibstoff für Flugzeuge lässt sich auch aus pflanzlichen Ölen wie Raps herstellen – bei dessen Verbrennung bedeutend weniger Schadstoffe anfallen. Erste Testflüge mit Biosprit gab es bereits. So flog etwa die Lufthansa 2014 mit Biokerosin von Amsterdam nach Berlin. Der Treibstoff war aus Zucker gewonnen worden. Die Nutzung von Nahrungsmitteln für den Tank ist aber umstritten. Heute wird deshalb vor allem auf Algen gesetzt.

Aviatikprofessor de Weck sieht im «Wasserstoff eine vielversprechende Alternative zum herkömmlichen Kerosin». Doch auch hier bestehen Herausforderungen: Wasserstoff in einem Tank zu speichern, ist kompliziert. Ausserdem sind die heutigen Brennstoffzellen recht ineffizient, etwa 50 Prozent der Energie gehen in Wärmeenergie verloren.

– Überschall: Verschiedene Firmen tüfteln am Comeback der Überschalltechnologie in der Aviatik, mit der die Concorde einst über den Atlantik düste. Das US-Start-up Boom Supersonic hat einen Jet namens Overture entwickelt, der 2,2 Mal so schnell wie der Schall sein soll. Investoren haben bereits über 140 Millionen Dollar in das Projekt eingeschossen. Und der amerikanische Airbus-Konkurrent Boeing hat kürzlich in die Entwicklung eines Überschalljets der Firma Aerion investiert, der 2023 abheben soll. «Überschallflüge werden aber auch in Zukunft enorm teuer sein und somit ein Nischengeschäft bleiben», sagt Eiselin.

– Lufttaxis: In Städten könnten Luft­taxis in Zukunft den Strassenverkehr entlasten. In Dubai etwa wurden bereits die ersten Testflüge gemacht. Die Personendrohnen werden von Elektromotoren angetrieben und bieten Platz für wenige Personen. Auf den Markt drängen verschiedene Start-ups, aber auch grosse Firmen wie Uber oder Airbus. Der Flugzeugbauer will spätestens 2023 mit den ersten Personendrohnen abheben.

Nicht all diese Trends führen dazu, dass sich die Emissionen verringern. «Am sinnvollsten wären leichtgebaute Grossflugzeuge, die immer voll sind», sagt Andreas Wittmer, Aviatikprofessor an der Hochschule St. Gallen. Doch das Bedürfnis der Passagiere ist ein anderes: möglichst rasch und direkt an jeden erdenklichen Ort gelangen. Ob die Branche ihr selbst auferlegtes Ziel so erreichen wird, ist fraglich.

Klar ist zumindest, wohin die Reise des A380 zum Ende des 21. Jahrhunderts geht: ins Museum.

Emirates-Schweiz-Chef nimmt Stellung

Die Airline Emirates ist die mit Abstand grösste Betreiberin von A380-Flugzeugen. Auch in der Schweiz kommt die Maschine zum Einsatz. Zweimal täglich hebt die A380 von Zürich nach Dubai ab. Hinzu kommt ein weiterer Riesenvogel von Singapore Airlines. Jürg Müller, Schweizer Länderchef von Emirates, sagt, dass die Faszination der Gäste für den Flieger nach wie vor gross sei – unabhängig vom Airbus-Entscheid. «Noch immer gibt es Passagiere, die ihre Reise so planen, um in einem A380 zu fliegen.» Mit ein Grund für die Faszination ist die extravagante Inneneinrichtung, insbesondere im oberen Deck: Business-Passagiere können im hinteren Teil an der Bar verweilen, und auf First-Class-Gäste wartet sogar eine Dusche. «Der A380 hat unserem Geschäft in der Schweiz sehr geholfen, und das wird er auch in den kommenden Jahren.» (bwe)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.