Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ab sofort ist auch in der Stadt Luzern Parkieren ohne Münz möglich

Twint: So heisst die Applikation, welche die Stadt Luzern ab heute testet. Damit können Parkplätze in der Stadt bargeldlos bezahlt werden. Vorerst handelt es sich allerdings nur um einen Test, beschränkt auf 52 Parkplätze.
Yasmin Kunz
QR-Code scannen, Parkdauer einstellen: Künftig können Parkplätze im Bereich der Winkelriedstrasse, Hirschengraben, Hirschmattstrasse und Stadthausstrasse in der Stadt Luzern via App bezahlt werden. Unser Bild stammt aus der Stadt Zug, wo das System bereits eingeführt worden ist. Bild: Roger Grütter (30. August 2018).

QR-Code scannen, Parkdauer einstellen: Künftig können Parkplätze im Bereich der Winkelriedstrasse, Hirschengraben, Hirschmattstrasse und Stadthausstrasse in der Stadt Luzern via App bezahlt werden. Unser Bild stammt aus der Stadt Zug, wo das System bereits eingeführt worden ist. Bild: Roger Grütter (30. August 2018).

Endlich ist der Parkplatz in der Stadt Luzern gefunden, dann eröffnet ein Blick ins Portemonnaie, dass das Münz für die Parkgebühr fehlt. Eine ärgerliche Situation.

Doch je nach Parkplatz ist Bargeld fürs Ticket ab sofort überflüssig. Denn die Stadt Luzern hat die App Twint für das Bezahlen von Parkplätzen eingeführt und einen Testversuch gestartet. Die Applikation kann im Appstore und bei Google Play kostenlos heruntergeladen werden. Scannt der Autofahrer mit der App den QR-Code an der Parkuhr, können Fahrzeugkennzeichen eingegeben und die Parkdauer gewählt werden, wie die Stadt Luzern in einer Medienmitteilung von gestern bekannt gibt. Die Bezahlung der Gebühr erfolgt über das in der App hinterlegte Zahlungsmittel. Vorteil: Die Parkzeit kann jederzeit vorzeitig abgebrochen werden und die Differenz wird via App zurückerstattet.

Je mehr die App testen, desto schneller liegen Resultate vor

Die Dauer des Testbetriebs ist anhängig von der Häufigkeit der Nutzung, wie Leevke Stutz, Projektleiterin Mobilität bei der Stadt Luzern, sagt. «Je reger diese App eingesetzt wird, desto schneller liegen uns Erkenntnisse vor.»

Während des Testlaufs können 52 Parkplätze im Bereich Winkelriedstrasse, Hirschengraben, Hirschmattstrasse und Stadthausstrasse mittels Handy bezahlt werden. «Es handelt sich um 24-Stunden Parkplätze im Stadtzentrum, die stark frequentiert sind», erklärt Stutz die Auswahl des Testbereichs. Ist das Resultat positiv, wird die Parkgebühr künftig in der gesamten Stadt Luzern via App bezahlbar sein.

Die App ist aber nicht der Ersatz für Kleingeld, sondern nur eine Ergänzung dazu. Man kann die Parkplätze also weiterhin mit Münz bedienen. Im Testgebiet sind Hinweiskleber an den Parkuhren angebracht und Plakatständer mit Anweisungen zur Nutzung aufgestellt. Für Twint habe sich die Stadt Luzern entschieden, weil dies das offizielle digitale Zahlungsmittel der Schweiz sei.

In der Stadt Zug ist man schon einen Schritt weiter. Dort wurde die Bezahl-App Twint schon Ende August in Betrieb genommen. Vorerst für eine Handvoll Parkplätze bei der Zuger Kantonalbank, seit zwei Monaten nun auch am Bundesplatz, wie der zuständige Stadtrat Urs Raschle (CVP) sagt. Laut Raschle verläuft die Versuchsphase durchwegs positiv. «Die App wird immer häufiger genutzt und in der Regel wissen die Benutzer auch, wie sie zu bedienen ist.» Im ersten Quartal 2019 wird evaluiert, wie oft via App bezahlt wurde. Abhängig vom Resultat könnte bargeldloses Zahlen von Parkplätzen schon Mitte 2019 in der Stadt Zug flächendeckend möglich sein.

Im Bereich Winkelriedstrasse, Hirschengraben, Hirschmattstrasse und Stadthausstrasse sind die Parkplätze via App bezahlbar.

Im Bereich Winkelriedstrasse, Hirschengraben, Hirschmattstrasse und Stadthausstrasse sind die Parkplätze via App bezahlbar.

Raschle weist darauf hin, dass diese Zahlmöglichkeit auch für die Polizei gut funktioniert. In Zug wie in Luzern verfügen Polizisten über eine sogenannte Kontroll-App. Heisst: Sie müssen immer noch physisch vor Ort gehen, um die Parkkontrollen durchzuführen. Sie scannen die Kennzeichen der Fahrzeuge und können so feststellen, ob die dazugehörige Parkuhr noch gültig oder bereits abgelaufen ist.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.