Schengen

Albaner und Bosnier dürfen in Zukunft ohne Visum in die Schweiz reisen

Ab 15. Dezember können Staatsangehörige aus Albanien sowie Bosnien und Herzegowina ohne Visum in den Schengen-Raum und damit in die Schweiz einreisen. Wie der Bundesrat am Freitag mitteilte, ist dies eine Folge der Weiterentwicklung des Schengen-Besitzstands.

Drucken
Teilen
Die Schweiz muss Schengen-Weiterentwicklungen übernehmen

Die Schweiz muss Schengen-Weiterentwicklungen übernehmen

Keystone

Das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union hatten die Befreiung von der Visumplicht am 24. November verabschiedet. Die Schweiz ist zur Übernahme der Schengen-Weiterentwicklungen verpflichtet.

Demnach können Personen aus Albanien sowie Bosnien und Herzegowina ohne Visum in Staaten des Schengen-Raums einreisen, wenn sie nicht länger als drei Monate bleiben, nicht arbeiten und einen biometrischen Reisepass haben.

Eine Erwerbstätigkeit aufnehmen dürfen sie in der Schweiz nach wie vor nur sehr eingeschränkt. Eine Arbeitsbewilligung ist erst unter der Voraussetzung möglich, dass sie gut qualifiziert sind und auf dem inländischen sowie dem Arbeitsmarkt der EU/EFTA-Länder kein entsprechendes Personal vorhanden ist. Zudem sind die im Ausländerrecht vorgesehen Lohn- und Arbeitsbedingungen einzuhalten.