Rekord

Ältester Papi der Schweiz: 90-Jähriger wurde Vater

Eine 64-jährige Aargauerin, die ein Baby zur Welt brachte, sorgte diese Woche für Schlagzeilen. Jetzt wird ein neuer Rekord bekannt – aber der betrifft die Männer: Ein 90-Jähriger wurde Vater eines Kindes.

Drucken
Teilen

Zur Verfügung gestellt

Das berichtet die Zeitung "Der Sonntag". Das gleiche Glück hat ein 89- und ein 87-Jähriger erfahren, schreibt die Zeitung weiter. Das geht aus einer neuen Auswertung des Bundesamts für Statistik (BfS) hervor, die dem "Sonntag" vorliegt. Insgesamt kamen in den letzten beiden Jahren fünf Kinder zur Welt, deren Väter 80-jährig oder älter waren. Wo sie wohnen und wie alt die Mütter sind, darf das Amt wegen des Datenschutzes nicht mitteilen.

Kann ein 90-Jähriger überhaupt noch auf natürlichem Weg ein Kind zeugen? «Ja, Viagra sei Dank!», sagt Professor Peter Miny, Arzt für medizinische Genetik am Universitäts-Kinderspital beider Basel.

Viagra könnte ein Grund für die Zunahme alter Väter sein, denn die Pille ermöglicht eine Erektion bis ins hohe Alter, und Spermien werden bis zum Tod gebildet. «Es gibt in diesem Alter natürlich weniger befruchtungsfähige Spermien, aber letztlich reicht ja ein einziges für die Zeugung», so Miny.

Risiken für Kind

Er warnt jedoch vor den Risiken, dass die Kinder alter Väter an Erbkrankheiten leiden. Allerdings liegt dieses Risiko auch bei einem 90-jährigen Vater «nur» etwa bei 1 Prozent. Peter Miny: «Mit einer Wahrscheinlichkeit von über 99 Prozent ist das Kind eines 90-Jährigen kerngesund.»

Miny sieht grosse Gefahren für die Gesellschaft. Erbkrankheiten würden zunehmen: «Nicht AKW, wie oft behauptet, sind die grosse Gefahr für Genmutationen, sondern das zunehmende Alter der Eltern.»

Die Zahl der Erzeuger im Rentenhalter hat sich in der Schweiz innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt. 143 Neo-Väter ab 60 wurden im vergangenen Jahr registriert. Und erfasst sind dabei nur verheiratete Väter. Psychologen und Ärzte halten den Trend für bedenklich. Kinder- und Jugendpsychologe Allan Guggenbühl kritisiert: «Eltern zu sein, bedeutet 20 bis 25 Jahre Arbeit. Ein Mann, der mit 70 Jahren noch ein Kind zeugt, ist Samenlieferant, aber kein Vater.»