Sorgenbarometer 2015

Arbeitslosigkeit, Ausländer und AHV - darum sorgen sich die Schweizer

Die Credit Suisse hat ihr alljährliches Sorgenbarometer veröffentlicht. Aber Vorsicht: Die Umfrage wurde vor den Anschlägen in Paris durchgeführt. Eine Übersicht.

Drucken
Teilen
Für das Credit Suisse Sorgenbarometer wurden insgesamt 1009 Schweizer Stimmbürgerinnen..

Für das Credit Suisse Sorgenbarometer wurden insgesamt 1009 Schweizer Stimmbürgerinnen..

Keystone

Das ist sind die grössten Sorgen der Schweizer

Lesebeispiel: Die Befragten mussten aus einer Liste die fünf wichtigsten Probleme der Schweiz benennen. Bei 43 Prozent gehörten «AusländerInnen» dazu, bei 41 Porzent «Arbeitslosigkeit».

Die Sorgen hängen jeweils von der Wohnsituation der Befragten ab:

Als Problem wird auf dem Land die Arbeitslosigkeit gesehen, nämlich von 45 Prozent der Befragten. Bewohner von Agglomerationen nenne dagegen «AusländerInnen» am häufigsten.

Wie die nächste Grafik zeigt wird das Thema «AusländerInnen» zunehmend als Problem gesehen. Seit 2003 hat sich die Sorge verstärkt: damals gaben 18 Prozent der Befragetn an, sich um das Thema zu sorgen. 2005 sind es bereits 43 Prozent der Befragten.

Darin ist die Schweiz besonders stark:

Und dafür steht die Schweiz:

Auch das institutionelle Vertrauen ist vorhanden:

So stehen die Schweizer zur EU:

Und so sollten wir nach aussen hin auftreten: