ASYL: Asylzentrum: Suche fokussiert sich auf Obwalden

Das Truppenlager Glaubenberg steht auf der Liste möglicher Standorte für das Zentralschweizer Bundeszentrum ganz oben.

Drucken
Teilen
Das Truppenlager Glaubenberg steht auf der Liste möglicher Standorte für das Zentralschweizer Bundeszentrum ganz oben. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Das Truppenlager Glaubenberg steht auf der Liste möglicher Standorte für das Zentralschweizer Bundeszentrum ganz oben. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Die Zentralschweizer Kantone müssen dem Bund 400 Plätze für abgewiesene Asylsuchende zur Verfügung stellen. Das sieht die Neustrukturierung des Asylbereichs vor. Der zuständige Luzerner Regierungsrat Guido Graf appelliert an den Gemeinschaftssinn: «Wichtig ist, dass die Region diese Herausforderung gemeinsam löst.» Er könne sich vorstellen, dass sich mehrere Kantone die Aufgaben teilen: «Einer stellt den Standort, ein anderer kümmert sich um die Vollzugfragen», so Graf gegenüber der «Zentralschweiz am Sonntag».

Dem Vernehmen nach liebäugeln verschiedene Kantone damit, das unerwünschte Ausreisezentrum auf Obwalden abzuwälzen. Genau gesagt auf das Truppenlager Glaubenberg. Für diese Lösung spricht, dass der Bund den Standort gemäss dem neuen Stationierungskonzept der Armee per 2017 loswerden will. Der Kanton Obwalden hat zwar einen Rückkommensantrag an das Verteidigungsdepartement gestellt. Dieser dürfe aber nur geringe Chancen haben, wenn im Juni definitiv über das Stationierungskonzept entschieden wird.