Grösse
Auf die Grösse kommt es an

Nicolas Sarkozy übt den Zwergenaufstand in Paris: Frankreichs Präsident duldet keinen Leibwächter mehr, der grösser ist als er. Gleichzeitig haben Britney Spears Bodyguards das Weite gesucht - wegen Sex-Mobbing.

Merken
Drucken
Teilen
Sarkozy

Sarkozy

Keystone

Grosser Mann - ganz klein. So ergeht es derzeit offenbar keinem geringeren als dem französischen Herrn Staatspräsidenten: Nicolas Sarkozy mag sich auf dem politischen Parkett noch so napoleonesk geben. Er ist trotzdem von eher mickriger Statur und misst nur 1,65 Meter. Etwas wenig für den selbstbewussten Lenker der Grande Nation, der selbst zur Kanzlerin aufschaut: quel malheur! Erst wurde Gattin Carla von ihm gezwungen, flache Ballerinas statt Pumps zu tragen, damit Nicolas bei offiziellen Anlässen neben ihr nicht wie ein enger Vertrauter Schneewittchens wirkt.

Keine Supermänner mehr

Seit dieser Woche nun sind die Bodyguards an der Reihe: hochgewachsene Personenschützer werden ab sofort nicht mehr geduldet, die Langen Kerls haben ausgedient. Es gebe keinen Grund, nur Supermänner zu rekrutieren, rechtfertigte ein Polizist den Pariser Zwergenaufstand.

Ähnlich absurd die letzte Meldung über Birtney spears, die uns erreicht. Fräulein Spears ist der Leibwächter davongelaufen, nachdem sie ihm hinterherlief. Der 29-jährige Fernando Flores sah sich nicht länger in der Lage, auf den Popstar aufzupassen, wie die britische «Sun» berichtet: die Chefin habe sich ihm ständig nackt gezeigt und ihn ins Schlafzimmer locken wollen. Kein Wunder, dass der Bodyguard die Flucht ergriff.

Auch Hollywood-Luder Lindsay Lohan tut derzeit alles dafür, ihren ohnehin schon ramponierten Ruf mit allerlei Eskapaden weiter zu festigen. Lindsays selbstverordnete Trinkkur wird nun allerdings permanent protokolliert: dank einer elektronischen Fußfessel klingelt es bei der Polizei, sobald die Actrice Alkohol konsumiert. Also quasi ständig. Erst diese Woche wurde nach der Verleihung der MTV Movie Awards wieder Alarm ausgelöst: After-Show-Partys sind eben keine Jahreshauptversammlungen der spassbefreiten Gutmenschen.