BEHÖRDE: Casinos beklagen sich über scharfe Aufsicht

Die Schweizer Spielbanken wollen ihre Aufsichtsbehörde in die Schranken weisen. Diese mische sich immer mehr ein, klagen sie.

Sermin Faki
Drucken
Teilen
Roulette-Rad in einem Schweizer Casino (Archiv) (Bild: Keystone)

Roulette-Rad in einem Schweizer Casino (Archiv) (Bild: Keystone)

Die Schweizer Casinos nerven sich über die Eidgenössische Spielbankenkommission (ESBK). Diese erweitere ihre Aufsichtstätigkeit immer mehr. Vor allem aber stört die Spielbanken, dass dadurch die Kosten steigen: Sie müssen die Tätigkeit der ESBK nämlich selbst bezahlen. 4,2 Millionen Franken waren es 2012 – 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Zu viel für die Casinos, deren Umsätze sinken: «Mehrere Casinos schreiben bereits rote Zahlen, steigende Kosten treffen sie da natürlich sehr», sagt Marc Friedrich, Geschäftsführer des Schweizer Casinoverbands.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der gedruckten Ausgabe oder als Abonnent/in gratis im E-Paper.