Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Bei der FDP brodelt es – Ständeräte wollen andere Klimapolitik

Im Dezember half die FDP mit, das CO2-Gesetz zu Fall zu bringen. Jetzt zeigt sich:
An der FDP-Basis stösst dieser Entscheid auf immer grösseren Unmut. Auch FDP-Ständeräte fordern nun einen Richtungswechsel.
Jürg Ackermann
Klima-Demo in St. Gallen. Das Thema bewegt.

Klima-Demo in St. Gallen. Das Thema bewegt.

Eigentlich war es nur ein Gag. Doch dann tauchte das Wortspiel von SRF-Haussatiriker Michael Elsener vergangene Woche auch an den Klima-Demos auf. «FDP – fuck de Planet».

Die zum Teil dünnhäutige Reaktion von FDP-Exponentinnen wie Christa Markwalder auf Elseners Satire zeigt: In der Klimapolitik liegen bei Teilen der Partei die Nerven blank. Es brodelt insbesondere an der Basis. Nicht wenige befürchten, dass die starre Haltung der Partei zu einem Image-Schaden und zu Verlusten bei den Wahlen im Herbst Stimmen führen könnte. Und dass sie so gar nicht widerspiegelt, wofür die FDP eigentlich einsteht: Innovation und eine Zukunft mit Verantwortung.

Swisscleantech gewinnt
zahlreiche neue Mitglieder

Die FDP hatte im Nationalrat im Dezember entscheidend mitgeholfen, das CO2-Gesetz derart stark zu verwässern, dass es in der Schlussabstimmung durchfiel. Keine Vorschrift, dass sechzig Prozent der Emissionsreduktionen im Inland erzielt werden müssen. Keine Kontrolle bei CO2-Reduktionen im Ausland. Und eine Abwehrhaltung gegen fast alles, was Erfolg im Kampf gegen die Klimaerwärmung versprochen hätte.

Eine Haltung, die nicht nur bei FDP-Vertretern aus dem Cleantech-Bereich Kopfschütteln auslöst. «Man kann liberal sein und über das Klima anders denken, als es die Partei im Nationalrat vorgemacht hat», sagt der Zürcher Freisinnige Fabian Etter, Mitglied des Vorstandsausschusses bei Swisscleantech. Der Wirtschaftsverband, der sich für eine ambitionierte Energie- und Klimapolitik einsetzt, hat in den letzten Wochen zahlreiche Neumitglieder gewonnen. Fabian Etter:

«Dies zeigt, dass ein wachsender Teil der Wirtschaft eine glaubwürdige Klimapolitik wünscht und da auch Chancen sieht.»

Die Cleantech-Vertreter sind nicht allein. Seit Wochen versuchen die klimafreundlichen Kräfte in der FDP ihre Kräfte zu bündeln. Mit zunehmendem Erfolg. Zu ihnen gehört der ehemalige WWF-Präsident Hanspeter Fricker oder auch Peter Metzinger, FDP-Gemeinderat in Dietikon.

«In unserer Ortspartei finden eigentlich alle, mit denen ich rede, dass die Schweiz im Klimaschutz als gutes Beispiel vorangehen muss. Wenn man sich keine klaren Ziele setzt, kann man die entsprechenden Technologien auch nicht vorantreiben», sagt der Gründer des Forums Futur, einem liberalen Netzwerk für progressive und nachhaltige Politik. Metzinger lancierte gestern auf den sozialen Medien den Hashtag #fdpnachhaltig. Dort können FDP-Mitglieder öffentlich mitteilen, was sie in Sachen ökologischer Nachhaltigkeit konkret unternehmen.

Der Luzerner FDP-Ständerat Damian Müller: «Es braucht zwingend auch ein Inland-Reduktionsziel.», (KEYSTONE/Anthony Anex)

Der Luzerner FDP-Ständerat Damian Müller: «Es braucht zwingend auch ein Inland-Reduktionsziel.», (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Chancen, dass die ökologischen Kräfte in der Partei bei den FDP-Vertretern im Ständerat auf mehr Gehör stossen als in der grossen Kammer stehen gut. Am vergangenen Wochenende machte die «NZZ am Sonntag» publik, dass Ruedi Noser (ZH) die Gletscher-Initiative unterstützt. Diese fordert, dass die Schweiz bis 2050 keine fossilen Energieträger mehr verwendet.

Susanne Vincenz-Stauffacher, die im März für die St. Galler FDP Nachfolgerin von Karin Keller-Sutter im Ständerat werden will, spricht gar von einem Betriebsunfall. Die FDP habe einen Fehler gemacht, als sie in der Wintersession mitgeholfen habe, das CO2-Gesetz derart zu verwässern, sagt sie.

Auch für den Luzerner FDP-Ständerat Damian Müller ist klar, dass er von der Partei-Haltung, wie sie im Nationalrat zum Ausdruck kam, abrücken wird. «Es braucht zwingend auch ein Inland-Reduktionsziel, weil es wichtige Impulse setzen kann.» Der Klimaschutz sei für den Forschungsstandort Schweiz und die Wirtschaft eine grosse Chance. Die Partei dürfe nicht in einem Schwarz-Weiss-Denken verharren. «Man muss auch als Liberaler erkennen: Es braucht hier Kompensationsmassnahmen, um das Gesetz zum Fliegen zu bringen.»

Caroni vergleicht Klima-Aktivisten
mit religiöser Bewegung

Müller und Noser vertreten die FDP in der ständerätlichen Urek, welche das C02-Gesetz in den nächsten Monaten nach dem Absturz im Nationalrat neu aufgleisen wird. Doch auch Nicht-Kommissionsmitglieder aus der FDP teilen ihre Haltung. «Der Klimaschutz ist eine Chance für unsere Wirtschaft, die sich in anderen Bereichen ja bereits als Innovations-Weltmeister profiliert hat», sagt beispielsweise der Zuger Ständerat Joachim Eder. Auch der Urner Standesvertreter Josef Dittli will an den ursprünglichen, von der FDP im Nationalrat zersausten Klima-Plänen des Bundesrates festhalten. «Ich spreche mich für ein übergreifendes Reduktionsziel von minus 50 Prozent bis 2030 aus. In der Umsetzung braucht es Massnahmen im In- und Ausland.»

Ständerat Andrea Caroni (FDP/AR). (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Ständerat Andrea Caroni (FDP/AR). (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Derweil steht der Ausserrhoder Ständerat Andrea Caroni zur bisherigen Haltung seiner Partei. Es bringe angesichts des globalen Themas nichts, wenn die Schweiz als Musterschülerin voraus marschiere. «Wir müssen das Geld für CO2-Reduktionen dort investieren, wo es am effizientesten wirkt, und das ist – weil die Schweiz schon sehr sauber ist – im Ausland. Man muss es nur richtig machen.» Die derzeitige Klima-Bewegung habe Elemente einer quasi-religiösen Bewegung inklusive Weltuntergangsstimmung und Ablasshandel.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.