Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BELLINZONA: Tessiner reagieren auf Nicht-Wahl Gobbis gemischt

Bereits seit 1999 muss die italienische Schweiz ohne Bundesrat auskommen. Daran ändert auch der Ausgang der Bundesratswahl vom Mittwoch nichts. Im Tessin reichen die Reaktionen auf die verpasste Chance Norman Gobbis von Enttäuschung bis Erleichterung.
Bundesratskandidat Norman Gobbi lässt sich von Anhängern der Lega dei Ticinesi nach den Bundesratswahlen trotzdem feiern. (Bild: Keystone / Gabriele Putzu)

Bundesratskandidat Norman Gobbi lässt sich von Anhängern der Lega dei Ticinesi nach den Bundesratswahlen trotzdem feiern. (Bild: Keystone / Gabriele Putzu)

«Wir sind sehr enttäuscht», sagte Daniele Caverzasio auf Anfrage. Der Lega-Fraktionschef im Tessiner Grossen Rat war am Vortag mit seinen Parteigenossen und Tessiner Fanartikeln im Gepäck mit dem Bus nach Bern gefahren.

Die «nationale Einheit» der Schweiz sei abermals nicht respektiert worden. Mit der Wahl eines dritten Lateiners in den Bundesrat seien zudem die Chancen gesunken, dass die italienische Schweiz in der nahen Zukunft in der Landesregierung vertreten sei. Die Entscheidung der SP vom Dienstagabend, Gobbi eine klare Absage zu erteilen, «hat uns allen sehr weh getan», sagte Caverzasio.

Enttäuscht zeigte sich auch der Gemeindepräsident von Quinto TI, Gobbis Heimatgemeinde. Der Tessiner Staatsrat habe sich hervorragend in Bern verkauft und ohne grosses Netzwerk den Wahlkampf gut bewältigt, sagte Valerio Jelmini (FDP) auf Anfrage. Er bedaure, dass sich die Leventina in der Person von Norman Gobbi künftig nicht noch mehr Gehör in Bern verschaffen könne. Gerade bei den grossen Infrastrukturprojekten wie Alptransit oder dem möglichen Bau einer zweiten Röhre am Gotthard-Strassentunnel wäre diese Position von grosser Bedeutung gewesen.

Die Tessiner Kantonsregierung sieht bei der verpassten Wahl Gobbis mehr Licht als Schatten: Die italienische Schweiz habe durch die Kandidatur ihres Staatsratskollegen «verstärkte Aufmerksamkeit» für ihre kulturelle Identität und sozio-ökonomischen Eigenheiten bekommen, schrieb der Vize-Präsident der Regierung Paolo Beltraminelli (CVP) in einem Communiqué. Die Kantonsregierung bedauere zwar, dass Gobbi von der Bundesversammlung nicht berücksichtigt wurde, gratuliert aber zugleich Guy Parmelin zum neuen Amt.

Gobbis Gegner sieht sich bestätigt

Durchwegs erleichtert zeigt sich dagegen Paolo Bernasconi. Der Tessiner Ex-Staatsanwalt sprach Gobbi im Vorfeld jegliche Regierungstauglichkeit auf nationaler Ebene ab - er wandte sich sogar in einem Brief an die Parlamentarier in Bern, um vor Gobbi zu warnen. Er sei der Bundesversammlung dankbar, dass sie den «politischen Krawallanten» Gobbi nicht gewählt habe, teilte Bernasconi auf Anfrage mit. Mit der Kandidatur Gobbi sei die «Konkordanz, Kollegialität, Mediationsfähigkeit» der Schweiz aufs Spiel gesetzt worden.

Gleiche Töne schlägt Silva Semadeni, Bündner SP-Nationalrätin mit italienischer Muttersprache, an: «Die Lega hat eine politische Kultur in die Schweiz gebracht, die wir nicht gebrauchen können», sagte sie gegenüber dem Tessiner Fernsehen RSI. Der Lega fehle ausserdem die Legitimität, um als Kleinstpartei indirekt über die SVP in die Regierung einzuziehen. Insofern begrüsse sie Gobbis Nicht-Wahl.

Der neuformierte Bundesrat wird von der Vereinigten Bundesversammlung vereidigt: (v.l.n.r.) Johann Schneider-Ammann, Alain Berset, Guy Parmelin und der neugewählte Bundeskanzler Walter Thurnherr. (Bild: LUKAS LEHMANN)
Der neuformierte Bundesrat wird von der Vereinigten Bundesversammlung vereidigt: v.l.n.r.) Doris Leuthard, Ueli Maurer, Didier Burkhalter, Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga, Johann Schneider-Ammann, Alain Berset, Guy Parmelin und der neugewählte Bundeskanzler Walter Thurnherr. (Bild: LUKAS LEHMANN)
Die Bundesräte (v.l.n.r.) Doris Leuthard, Ueli Maurer, Didier Burkhalter, Simonetta Sommaruga, Johann Schneider-Ammann, Alain Berset, Guy Parmelin und Bundeskanzler Walter Thurnheer bei der Vereidigung nach den Bundesratswahlen. (Bild: PETER SCHNEIDER)
Der neugewählte Bundesrat Guy Parmelin, links, freut sich neben Ständerätin Geraldine Savary, SP-VD. (Bild: PETER KLAUNZER)
SVP-Nationalrat Guy Parmelin, VD, links, wird als neuer Bundesrat gewählt und erhält von Fraktionschef Adrian Amstutz Gratulationen. (Bild: PETER SCHNEIDER)
Der neugewählte Bundesrat Guy Parmelin schreitet Momente nach der Wahl durch die Vereinigte Bundesversammlung zum Rednerpult. (Bild: LUKAS LEHMANN)
SVP-Nationalrat Guy Parmelin, VD, wird als neuer Bundesrat gewählt. (Bild: PETER SCHNEIDER)
Die Stimmenzählerinnen und Stimmenzähler kommen nach der Auszählung des ersten Wahlgangs angeführt von Edith Graf-Litscher, SP-TG, zurück in den Saal. (Bild: LUKAS LEHMANN)
Bundesratskandidat Guy Parmelin, Mitte, ist gedankenversunken. (Bild: MARCEL BIERI)
Bundesratskandidat Thomas Aeschi, rechts, gibt seine Stimme in die Wahlurne. (Bild: MARCEL BIERI)
Angelo Paparelli, Michele Foletti und Daniele Caverzasio, von links, Politiker der Lega dei Ticinesi und Anhänger von SVP-Bundesratskandidat Norman Gobbi, verfolgen am Fernsehen die Bundesratswahlen. (Bild: GABRIELE PUTZU)
Anhänger der Lega dei Ticinesi und Unterstützer von SVP-Bundesratskandidat Norman Gobbi verfolgen am Fernsehen die Bundesratswahlen. (Bild: GABRIELE PUTZU)
Der Zuger Bundesratskandidat Thomas Aeschi, rechts, gibt seine Stimme in die Wahlurne neben Fraktionskollegin Magdalena Martullo-Blocher, GR. (Bild: PETER KLAUNZER)
Es ist zwar noch keine Entscheidung gefallen: In Baar stehen aber schon die Gläser zur allfälligen Wahl von Thomas Aeschi bereit. (Bild: Harry Ziegler / Neue ZZ)
SVP Fraktionschef Adrian Amstutz gibt vor dem siebten Jahrgang vor der Vereinigten Bundesversammlung eine Erklärung ab. (Bild: LUKAS LEHMANN)
Was sucht Bundesratskandidat Guy Parmelin, hier neben SVP-Präsident Toni Brunner, hier in seinem Pult? (Bild: PETER KLAUNZER)
Live-Uebertragung der Bundesratswahlen 2015 mit Mitgliedern der SVP Baar im Restaurant Sport-Inn in Baar. (Bild: ALEXANDRA WEY)
Live-Übertragung der Bundesratswahlen 2015 im Restaurant Sport-Inn in Baar. (Bild: ALEXANDRA WEY)
SVP Präsident Toni Brunner, links, diskutiert mit Balthasar Glaettli, GP-ZH, Mitte, und SVP Fraktionschef Adrian Amstutz, BE. (Bild: LUKAS LEHMANN)
Bundesratskandidat Guy Parmelin, rechts, diskutiert mit Ständerat Claude Janiak, SP-BS. (Bild: LUKAS LEHMANN)
SVP-Nationalrat und Parteipräsident Toni Brunner, SG, links, und Bundesratskandidat und Nationalrat Guy Parmelin, VD, unterhalten sich und haben sichtlich Freude. (Bild: PETER SCHNEIDER)
Parteipräsident Christophe Darbellay (CVP) gibt ein Interview. (Bild: THOMAS HODEL)
Parteipräsident Philipp Müller (FDP) gibt ein Interview. (Bild: THOMAS HODEL)
Für alles vorbereitet: Ein Polizeiauto steht vor dem Eingang des Bundeshauses. (Bild: THOMAS HODEL)
Ein Ratsmitglied wirft den Stimmzettel in die Urne. (Bild: MARCEL BIERI)
Die zurücktretende Bundeskanzlerin Corina Casanova, Mitte, verabschiedet sich von der Nationalratspräsidentin Christa Markwalder, BE, nach ihrer Rede vor der Vereinigten Bundesversammlung. (Bild: MARCEL BIERI)
Für jeden Wahlgang haben die Stimmzettel eine andere Farbe. (Bild: FABRICE COFFRINI)
Die Urnen werden geleert. (Bild: FABRICE COFFRINI)
Die zurücktretende Bundeskanzlerin Corina Casanova, links, sitzt neben ihren Regierungskollegen den Bundesräten Alain Berset, Didier Burkhalter und Ueli Maurer während den Bundesratswahlen. (Bild: KEYSTONE / LUKAS LEHMANN)
Schaffts der Zuger Thomas Aeschi? Die Spannung steigt, auch bei Siegfried und Margrit Aeschi, den Eltern des SVP-Nationalrats Thomas Aeschi, welche die Bundesratswahlen im Grand Café des Alpes mit Landammann Heinz Tännler (rechts) verfolgen. (Bild: Harry Ziegler / Neue ZZ)
Beat Flach, GLP-AG, links, gibt seinen Stimmzettel in die Urne, welche ihm Ratsweibelin Nathalie Radelfinger hinhält. (Bild: KEYSTONE / LUKAS LEHMANN)
Bundesratskandidat Norman Gobbi, links, wird im Vorzimmer des Nationalrats von SVP Nationalrat Pirmin Schwander, SZ, Mitte, und weiteren Gewählten begrüsst. (Bild: KEYSTONE / LUKAS LEHMANN)
Bundesratskandidat Guy Parmelin (Mitte) lacht mit Ratskollegen während den Bundesratswahlen. (Bild: KEYSTONE / LUKAS LEHMANN)
Die zurücktretende Bundeskanzlerin Corinna Casanova erhält Blumen zum Abschied vor der Vereinigten Bundesversammlung. (Bild: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Die Mitglieder der Vereinigten Bundesversammlung applaudieren der zurücktretenden Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf (MItte). (Bild: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf empfängt Applaus von Kollegin Doris Leuthard, links, und den Mitgliedern der Sitzung der Vereinigten Bundesversammlung. (Bild: KEYSTONE / LUKAS LEHMANN)
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf empfängt Applaus. (Bild: KEYSTONE / LUKAS LEHMANN)
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, rechts, wird von Martin Landolt, Präsident BDP mit Blumen verabschiedet. (Bild: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf verabschiedet sich an der Sitzung der Vereinigten Bundesversammlung. (Bild: LUKAS LEHMANN)
Sicht in den Nationalratssaal mit der Bundesversammlung. (Bild: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, rechts, spricht vor der Bundesversammlung. (Bild: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Blick durch die Türe von der Wandelhalle in den Nationalratssaal während den Bundesratswahlen. (Bild: KEYSTONE / THOMAS HODEL)
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, rechts, wird mit Blumen verabschiedet. (Bild: PETER SCHNEIDER)
Der Bundesrat mit Präsidentin Simonetta Sommaruga, Johann Schneider-Ammann, Doris Leuthard, Eveline Widmer Schlumpf, Ueli Maurer und Didier Burkhalter, Mitte von vorne nach hinten, erscheinen im Nationalratssaal. (Bild: KESTONE / PETER SCHNEIDER)
Der Bundesrat mit Präsidentin Simonetta Sommaruga, Johann Schneider-Ammann, Doris Leuthard, Eveline Widmer Schlumpf, Ueli Maurer, Didier Burkhalter, Alain Berset und Bundeskanzlerin Corina Casanova, Mitt von vorne nach hinten, schreiten in den Nationalratssaal. (Bild: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Die SVP-Nationalräte Guy Parmelin, VD, links, und Thomas Aeschi, ZG, unterhalten sich während den Bundesratswahlen. (Bild: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Bundesratskandidat Norman Gobbi SVP-TI in der Wandelhalle vor den Bundesratswahlen. (Bild: THOMAS HODEL)
Die SVP-Nationalräte Thomas Aeschi, ZG, rechts, und Magdalena Martullo-Blocher, GR, unterhalten sich während den Bundesratswahlen. (Bild: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Ein Teil der Zuger Delegation im Bundeshauscafé des Alpes. (Bild: Harry Ziegler / Neue ZZ)
Der Zuger Landamman Heinz Tännler bespricht sich mit der Baarer Delegation.
Die Delegation des Kantons Zug unterwegs an die Bundesratswahl. Die Stimmung ist gut. (Bild: Harr Ziegler / Neue ZZ)
51 Bilder

Bundesratswahl 2015 in Bern

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.