BERN: Als die Schweiz die Moderne entdeckte

Am 30. April vor 50 Jahren öffnete die Expo 64 ihre Tore. Die Landesausstellung in Lausanne setzte neue Massstäbe. In einer Zeit des Aufschwungs wurden die Besucher mit der Moderne konfrontiert, aber auch mit gesellschaftlichen Fragen.

Nicole Busenhart, sda
Drucken
Teilen
Aufmarsch der Trachtengruppen aus der ganzen Schweiz vor der Festhalle für volkstümliche Darbietungen, welche zum Sektor «Feld und Wald» gehört, in Lausanne. (Bild: Keystone / Str)

Aufmarsch der Trachtengruppen aus der ganzen Schweiz vor der Festhalle für volkstümliche Darbietungen, welche zum Sektor «Feld und Wald» gehört, in Lausanne. (Bild: Keystone / Str)

Die Expo 1964 war mit fast zwölf Millionen Besuchern in sechs Monaten ein nie dagewesener Erfolg. Zum Vergleich: Die Expo.02 in Neuenburg, Biel, Murten und Yverdon zählte zehn Millionen Besucher, die Landi in Zürich im Jahr 1939 10,5 Millionen, sagte Olivier Lugon, Professor der Abteilung Filmgeschichte an der Universität Lausanne, der im Juni ein Kolloquium zum Thema mitorganisiert.

Dennoch, die Anfänge waren schwierig. Das Publikum war verwirrt. «Es war die Entscheidung von Alberto Camenzind, Chefarchitekt der Expo, der Schweiz nicht nur einen Spiegel vorzuhalten, sondern die Veranstaltung auch dazu zu nutzen, das Land und die Mentalität zu verändern, auch auf die Gefahr hin, es zu destabilisieren», sagte Lugon.

Besucher bewundern das pyramidenartige Dach aus den Gemeindewappen der Schweiz (Bild: Keystone / Str)
12 Bilder
Blick auf das Expo-Gelände in Lausanne (Bild: Keystone / Str)
Das U-Boot «Mésoscaphe» steht seit 2005 im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. 1964 an der Expo in Lausanne war es eine der Hauptattraktionen. (Bild: Keystone / Str)
Jacques Piccards Unterseeboot für vierzig Passagiere, ausgestellt auf dem Lac Leman vor einem futuristischen Pavillon (Bild: Keystone / Str)
Bundesrat Paul Chaudet vom Militärdepartement (rechts) betrachtet während der Eröffnung am 30. April ein Schlachtszenario in einem Pavillion (Bild: Keystone / Str)
Aufmarsch der Trachtengruppen aus der ganzen Schweiz vor der Festhalle für volkstümliche Darbietungen, welche zum Sektor «Feld und Wald» gehört, in Lausanne (Bild: Keystone / Str)
Besucher flanieren an der Expo 64 in Lausanne über das Gelände: Neben Ausstellungszelten
ist rechts der markante Aussichtsturm, genannt die Spirale, zu sehen. (Bild: Keystone / Str)
Besucher vor einem überdimensionalen Motor einer Lokomotive. (Bild: Keystone / Str)
Die «Heureka» von Jean Tinguely. Seit 1967 steht sie beim Zürichhorn in Zürich. (Bild: Keystone / Str)
Presseleute auf dem Rundgang durch den Sektor 'Weg der Schweiz' (Bild: Keystone / Str)
Die Einweihung des Armeepavillons 'Wehrhafte Schweiz' (Bild: Keystone / Str)
Assistiert vom damaligen Präsident des Organisationskomitees, Ständerat Despland, Mitte rechts, eröffnet Bundespräsident von Moos, Mitte, 1964 in Lausanne die Landesausstellung (Bild: Keystone / Str)

Besucher bewundern das pyramidenartige Dach aus den Gemeindewappen der Schweiz (Bild: Keystone / Str)

Moderne und Entdeckung

«Man sah eine moderne Schweiz, die man nicht kannte. Man entdeckte eine neue Welt. Das Publikum wurde mit neuen Medienformen konfrontiert: Einem 360-Grad-Kino oder dem gewaltigen Computer Gulliver, der die Besucher befragte, um dann eine Analyse über die Schweizer Bevölkerung auszuspucken.»

Eine wichtige Rolle spielte die Technologie. Eine der Hauptattraktionen war das «Mésoscaphe», das erste touristisch genutzte U-Boot des Tiefsee-Pioniers Jacques Piccard. Nach einem langwierigen Streit zwischen Piccard und der Ausstellungsleitung nahm es den Betrieb allerdings erst im Juli auf.

Auch das Automobil wurde an der Expo gefeiert, mit der Einweihung des ersten Streckenabschnitts der Autobahn Genf-Lausanne. Attraktionen waren auch die Hochbahn «Monorail» und das «Télécanapé», zwei völlig neuartige Beförderungsmittel.

Kunst, Verteidigung und Folklore

Auch zeitgenössische Kunst wurde gezeigt: Die Symphonie «Les Echanges - Komposition für 156 Büromaschinen» von Rolf Liebermann und «Heureka», die Maschine von Jean Tinguely, hinterfragten die Beziehung zwischen Mensch und Maschine.

Der Pavillon der Armee markierte gleichzeitig einen unerschütterlichen Willen zur Verteidigung, auch im Atomkrieg. Auf die «Höhenstrasse» der Landi in Zürich folgte der «Weg der Schweiz», eine Pyramide mit den Fahnen der rund 3000 Schweizer Gemeinden. Für Folklore sorgte ein Umzug der Kantone.

Blick in die Zukunft

Auffallend ist, dass mit der Expo 64 eine sehr breite und dynamische Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Kunst beginnt, vor dem Bruch von 1968, sagte Francois Vallotton, Professor für Zeitgeschichte an der Universität Lausanne und Mitorganisator des Kolloquiums.

Die Expo richtete den Blick nicht nur die Vergangenheit, sondern mit dem Fragebogen von Gulliver auf die Gegenwart und mit Kurzfilmen von Henry Brandt auch auf die Zukunft. Brandt thematisierte Fremdenfeindlichkeit, Umweltprobleme und die Entfremdung des modernen Lebens. Die Ausstellung benannte die Herausforderungen der Zukunft mit Fragen über soziale und politische Strukturen und die Konsumgesellschaft.

Fragebogen entschärft

Mit diesem Blick in die Zukunft wurden die Probleme der Schweiz aufgezeigt, nicht ihre Errungenschaften. Der Finger wurde auf einen wunden Punkt gelegt, sagte Vallotton.

Einige Themen waren brisant: Die Positionierung der Schweiz im europäischen Binnenmarkt, die Rolle der Armee unter dem Eindruck des Mirage-Skandals, die Debatten über automatische Schusswaffen, die am Rande des offiziellen Parcours auf kritische Weise präsentiert wurden, sagte der Professor.

Zu viel für die offizielle Schweiz - der Beauftragte des Bundes griff in die Ausstellung ein. Der Fragebogen von Gulliver wurde entschärft, die Ergebnisse zensuriert. Die Filme von Henry Brandt entstanden, wegen der Aufsicht, unter schwierigen Bedingungen.

Architektonische Spuren

Eines der wenigen physischen Überbleibsel der Expo ist das Lausanner Théatre de Vidy, entworfen von Max Bill. Der Rest der vorfabrizierten Konstruktionen wurde in der ganzen Schweiz verstreut und wieder gebraucht. Sie stehen für Anfänge einer nachhaltigen Entwicklung.

Heute verbinden viele die Expo 64 mit einer gewissen Wehmut. «Man spürt ein bisschen Nostalgie gegenüber dieser Epoche des Wohlstandes, der Vollbeschäftigung und der relativen Zuversicht in die Zukunft», sagte der Professor Lugon.