Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BERN: Bundesrat will Drohnen und Simulatoren kaufen

Der Bundesrat will für die Armee Drohnen, Schiesssimulatoren und leichte Motorfahrzeuge kaufen. Er hat das Rüstungsprogramm 2015 verabschiedet, das Beschaffungen im Umfang von 542 Millionen Franken beinhaltet.
Eine Aufklärungsdrohne bei der Evaluation in Emmen (Archiv) (Bild: Keystone)

Eine Aufklärungsdrohne bei der Evaluation in Emmen (Archiv) (Bild: Keystone)

Damit solle Material ersetzt werden, dessen Weiterverwendung aus technologischer und betriebswirtschaftlicher Sicht nicht mehr vertretbar sei, schreibt das Verteidigungsdepartement (VBS).

Geplant ist die Beschaffung von 6 Drohnen inklusive Bodenkomponenten, Simulator und Logistik für 250 Millionen Franken. Das «Aufklärungsdrohnensystem 15» soll dem Erhalt der Fähigkeit zur Lage- und Zielaufklärung dienen, wenn das «Aufklärungsdrohnensystem 95» ausser Dienst gestellt wird.

Für 271 Millionen Franken will der Bundesrat 879 leichte geländegängige Motorfahrzeuge der Marke Mercedes Benz kaufen. 21 Millionen Franken soll der Kauf von Schiesssimulatoren zum Sturmgewehr 90 kosten. Geplant ist der Kauf von 500 Sets mit jeweils 10 Schiesssimulatoren, inklusive Zubehör. Für den 1993 beschafften Schiessimulator könnten keine Ersatzteile mehr beschafft werden, hält das VBS fest.

Im vergangenen Jahr hatte der Bundesrat ein umfangreicheres Rüstungsprogramm vorgelegt - mit 771 Millionen Franken das umfangreichste seit 2008. Allerdings ist für das laufende Jahr noch ein zusätzliches Rüstungsprogramm geplant. Der Bundesrat wird es voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte verabschieden, wie Verteidigungsminister Ueli Maurer im Parlament angekündigt hatte.

Das zusätzliche Programm hat mit dem Nein des Volkes zum Kauf neuer Kampfflugzeuge zu tun. Mit den frei gewordenen Mitteln sollen Ausrüstungslücken geschlossen werden. Der Nationalrat wollte den Bundesrat verpflichten, dem Parlament bereits im Februar eine Ergänzung zum Rüstungsprogramm 2015 vorzulegen. Da es laut dem Verteidigungsdepartement nicht genügend reife Beschaffungsvorhaben gab, verzichtete das Parlament aber auf diesen Auftrag.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.