Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BERN: US-Reisewarnung veranlasst EDA zu Lagebeurteilung

Die Schweiz hat auf die weltweite Reisewarnung der US-Behörden wegen erhöhter Terrorgefahr reagiert. Das EDA nahm nach eigenen Angaben eine Lageanalyse vor.
Reisende warten in der Hochsaison am Flughafen Zürich vor der Gepäckaufgabe. (Bild: Keystone)

Reisende warten in der Hochsaison am Flughafen Zürich vor der Gepäckaufgabe. (Bild: Keystone)

In der Folge seien die Sicherheitsdispositive angepasst worden, sagte EDA-Sprecherin Sonja Isella am Samstag auf Anfrage. Ob die Schweiz wie andere Länder Vertretungen im Ausland vorübergehend schliesse, wollte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) aus Sicherheitsgründen aber nicht bekannt geben.

Isella verwies im Zusammenhang mit der US-Warnung auf die Reisehinweise des EDA, in welchen auch auf das weltweite Risiko von Terroranschlägen aufmerksam gemacht werde. Die US-Reisewarnung habe aber zu keiner Änderung bei den EDA-Reisehinweisen geführt. Zu Jemen etwa empfiehlt das EDA nach wie vor Schweizerinnen und Schweizern, die sich dort aufhielten, das Land zeitweilig zu verlassen. Das Land sei «instabil und es bestehen erhebliche Sicherheitsrisiken».

Hinweis: Reisehinweise des EDA

sda/spe

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.