BERN/MAILAND: Landwirtschaft zieht an der Expo positive Bilanz

Die Schweizer Landwirtschaft freut sich über die Erfolge, die sie an der Expo in Mailand während sechs Monaten erzielt hat. Der Apfelturm, der neben den drei Silos mit Kaffee, Salz und Wasser die Ressourcenknappheit dargestellt hat, ist seit dem 10. Oktober endgültig leer.

Merken
Drucken
Teilen
Schweizer Alphornbläser spielen an der Expo in Mailand. (Bild: Swiss Image / Andy Mettler)

Schweizer Alphornbläser spielen an der Expo in Mailand. (Bild: Swiss Image / Andy Mettler)

Der Pavillon von Japan gehörte zu den populärsten der Mailänder Expo. (Bild: Keystone)
80 Bilder
Architekt Atsushi Kitawaga hat auf 4170 Quadratmetern einen Pavillon entworfen, der in seinem Innern die Tradition mit modernster Technik vereint. (Bild: Keystone)
Wie an jeder Expo sind die Pavillons eine Bühne, um das eigene Land im besten Licht darzustellen. (Bild: Keystone)
Aussen besteht der Pavillon aus einer traditionellen japanischen Holzstruktur. (Bild: Keystone)
Der bunt gestreifte Pavillon von Ecuador steht neben jenem der Schweiz. (Bild: Keystone)
Das Thema der Expo 2015 lautet "Feeding the Planet, Energy for Life". Hier der Pavillon von Kuwait. (Bild: Keystone)
Eine Kuppel-Projektion hüllt die Besucher in die Landschaft des Emirats ein. (Bild: Keystone)
Das Motto des deutschen Pavillons lautet "Fields of Ideas". (Bild: Keystone)
In sechs verschiedenen Themenschwerpunkten will der Pavillon Bewusstsein für die Natur als Grundlage der Ernährung schaffen. (Bild: Keystone)
Deutschland präsentiert sich auf 2680 Quadratmeter Ausstellungsfläche. (Bild: Keystone)
Der Pavillon von Deutschland. (Bild: Keystone)
Der Schweizer Pavillon an der Expo. (Bild: Keystone)
Im Zentrum des Schweizer Auftritts standen vier Türme mit Apfelringli, Kaffee, Salz und Wasser. Die Besucher durften so viel mitnehmen, wie sie wollten. (Bild: Keystone)
Das Wasser war allerdings vorübergehend aufgebraucht. (Bild: Keystone)
So präsentierten sich die Regale denn auch ziemlich leer. (Bild: Keystone)
Zu schauen gab es dennoch genug. (Bild: Keystone)
Über zwei Millionen Personen haben den Schweizer Pavillon besucht. (Bild: Keystone)
Besonders die Apfelringli waren beliebt. (Bild: Keystone)
Das Wasser-Maskottchen und das Kaffee-Maskottchen beim Schweizer Pavillon. (Bild: Keystone)
Schachteln mit Kaffee und Apfelringli beim Schweizer Pavillon. (Bild: Keystone)
Schachteln mit Apfelringli beim Schweizer Pavillon. (Bild: Keystone)
Der Schweizer Pavillon an der Expo Mailand. (Bild: Keystone)
Ein Mann mit Alphorn beim Schweizer Pavillon. (Bild: Keystone)
Ein Mann mit Alphorn beim Schweizer Pavillon. (Bild: Keystone)
Die Basler stellten das vor, worin sie sich am besten auskennen: Chemie. (Bild: Keystone)
Ein typisch schweizerisches Lädeli durfte natürlich nicht fehlen. (Bild: Keystone)
Das Gotthardmassiv im Schweizer Pavillon. (Bild: Keystone)
Das Gotthardmassiv im Schweizer Pavillon. (Bild: Keystone)
Der Schweizer Pavillon an der Expo Mailand. (Bild: Keystone)
Nebst einem Kaffee- und einem Wasser-Maskottchen gab es auch ein Apfel-Maskottchen. (Bild: Keystone)
Der Schweizer Pavillon an der Expo Mailand. (Bild: Keystone)
Einen Briefkasten hat die Schweiz auch. (Bild: Keystone)
Mit ihrem Konsumverhalten entschieden sie selbst, wie viel für die anderen Besucher übrig blieb. Damit sollte zum Nachdenken über die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln angeregt werden. (Bild: Keystone)
Das vierte Maskottchen im Bunde: Wasser! (Bild: Keystone)
Der Österreich-Pavillon wurde für sein Architekturkonzept ausgezeichnet. (Bild: Keystone)
Die Österreicher erfreuen sich beim Expo-Publikum grosser Beliebtheit. (Bild: Keystone)
Vom Pavillon Zero von Davide Rampello und Michele de Lucchi zieht sich die 1,5 Kilometer lange Expo-Hauptstrasse linear. (Bild: Keystone)
Der Pavillon Zero. (Bild: Keystone)
An der Expo 2015 in Mailand haben sich übrigens 145 Nationen beteiligt. (Bild: Keystone)
Auf 9000 Quadratmetern und mit einer Höhe von maximal 26 Metern erzählt der Pavillon vom Menschen und der ihn umgebenden Natur. (Bild: Keystone)
Das Expo Zentrum an der Weltausstellung. (Bild: Keystone)
Die Hauptgasse an der Expo. (Bild: Keystone)
Im Eingangsbereich informiert ein Plan über die diversen Möglichkeiten. (Bild: Keystone)
Schlangen bis zu drei Stunden bildeten sich in den letzten Tagen vor dem Eingang der Weltausstellung und vieler Pavillons. (Bild: Keystone)
Nach Anfangsproblemen zieht die Expo 2015 eine positive Bilanz. (Bild: Keystone)
Auch China präsentierte sich an der Ausstellung. (Bild: Keystone)
Die Skulptur "The Tree of Life" von Marco Balich. (Bild: Keystone)
Verrückt: Russland gab sich futuristisch. (Bild: Keystone)
Der Slow-Food-Pavillon von Herzog & De Meuron. (Bild: Keystone)
Die bepflanzte Aussenwand des Pavillons von Israel. (Bild: Keystone)
The sculpture "The Tree of Life" of Marco Balich at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Die Skulptur "The Tree of Life" von Marco Balich an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The pavilion of Iran at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Pavillon von Iran an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The Swiss pavilion at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Schweizer Pavillon an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The pavilion of Italy at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Pavillon von Italien an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The sculpture "The Tree of Life" of Marco Balich at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Die Skulptur "The Tree of Life" von Marco Balich an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The pavilion of United States at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Pavillon der Vereinigten Staaten an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The pavilion of Iran at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Pavillon von Iran an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The Swiss pavilion at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Schweizer Pavillon an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
Visitors on one of the connecting alleys of the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Besucher auf einem der Verbindungswege der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The pavilion of the Netherlands at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Pavillon der Niederlande an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The pavilion of Great Britain at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Pavillon von Grossbritannien an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The pavilion of Great Britain at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Pavillon von Grossbritannien an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The pavilion of Malaysia at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Pavillon von Malaysia an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The pavilion of Brazil at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Pavillon von Braslilien an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The pavilion of Italy at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Pavillon von Italien an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The pavilion of Italy at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Pavillon von Italien an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The pavilion of Italy at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Pavillon von Italien an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The pavilion of Italy at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Pavillon von Italien an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The Vanke pavilion of Daniel Libeskind at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Vanke Pavillon von Daniel Libeskind an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The pavilion of France at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Pavillon von Frankreich an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The pavilion of Spain at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Pavillon von Spanien an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The pavilion of Great Britain at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Pavillon von Grossbritannien an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The pavilion of Great Britain at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Pavillon von Grossbritannien an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The pavilion of Great Britain at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Pavillon von Grossbritannien an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The pavilion of the United Arab Emirates at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Pavillon der Vereinigten Arabischen Emirate an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The pavilion of Brazil at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Pavillon von Braslilien an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The pavilion of Brazil at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der Pavillon von Braslilien an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The main alley at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Die Hauptgasse an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
A pool with a sculpture in front of the pavilion of the Czech Republic, at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Ein Wasserbecken mit einer Skulptur vor dem Pavillon der Tschechischen Republik, an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)
The Expo center at the Expo Milan, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) Das Expo Zentrum an der Expo Mailand, am 9. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: Keystone)

Der Pavillon von Japan gehörte zu den populärsten der Mailänder Expo. (Bild: Keystone)

«Dreimal wurde im Verlauf der Expo die Ausstellungsplattform gesenkt. Jedes Mal waren die Regale der Apfelringli als Erstes leergefegt», sagte Urs Schneider, Präsident von Agro-MarketingSchweiz, dem Landwirtschaftlichen Informationsdienst (LID) in einem LID-Interview. Der Chef von Präsenz Schweiz, Botschafter Nicolas Bideau, habe die Apfelringli sogar als die «Stars des Schweizer Pavillons» bezeichnet. Besonders erfreut ist Schneider zudem, dass darüber diskutiert wurde, ob getrocknete Äpfel ungesündere Pausensnacks ersetzen könnten.

Laut Schneider wurden die Apfelringli trotz Zunahme der Besucheranzahl immer bewusster konsumiert und die verfügbare Menge reichte jedes Mal länger. Für Schneider ist dies eine Bestätigung, dass das Konzept verstanden wurde: «Die Menschen sind lernfähig – das ist ein Aufsteller.»

Seit dem 10. Oktober sind die Silos endgültig leer. »Das führt den Besuchern die Knappheit der Ressourcen und die Nachhaltigkeit noch einmal klarer vor Augen«, sagte Laurence Bovet, Projektleiterin der Schweizer Landwirtschaft, in einem Interview mit dem welschen Wochenblatt «Agri» am Freitag.

Trotz heissem Sommer 130'000 Essen

Abgesehen von den getrockneten Äpfeln seien auch andere typische Gerichte wie zum Beispiel Fondue oder Raclette gut angekommen. «Gemäss Erhebungen von Kunden aus dem Restaurant haben 87 Prozent die Qualität der Lebensmittel als gut oder sehr gut bewertet», sagte Bovet.

Am Schluss werden die Restaurants gemäss Schneider - trotz dem heissem Sommer- über 130'000 Essen verzeichnen. Auch Wein und Most floss in Mengen: Über 3000 Flaschen und über 10?000 Gläser Schweizer Wein wurden getrunken, dazu kamen noch Unmengen an Süssmost.

Gemäss Bovet seien auch Informationen über die Schweiz und die Landwirtschaft des Landes begehrt gewesen. «Wir haben 1,7 Millionen Postkarten verteilt.» Das Interesse zeige das vorhandene Potenzial für die Schweizer Landwirtschaft im Ausland, so Bovet. Und weiter: «Eine solche Präsenz auf einer Veranstaltung dieser Grössenordnung ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.»

sda