Diese Neuen fallen in Bern auf

Rund ein Viertel der National- und Ständeräte wurde vor einem Jahr neu ins Parlament gewählt. Einige von ihnen haben sich bereits einen Namen gemacht – als Strippenzieher im Hintergrund oder mit provokativen Voten am Rednerpult.

Drucken
Teilen
Der «Internationalrat» aus Berlin: Tim Guldimann (SP). (Bild: Stahl Photografie)
Das ehrgeizige Walliser Jungtalent: Philippe Naterniod (FDP, VS). (Bild: Stahl Photografie)
Die Briefträgerin der Wirtschaft: Nationalrätin Regina Sauter (FDP, ZH). (Bild: Stahl Photografie)
Der Senkrechtstarter aus Obwalden: Ständerat Erich Ettlin (CVP, OW). (Bild: Stahl Photografie)
Der Streitlustige Gewerbedirektor: Nationalrat Hans-Ulrich Bigler (FDP, BE) (Bild: Stahl Photografie)
Der Bestgewählte als Provokateur: Roger Köppel (SVP, ZH). (Bild: Stahl Photografie)
Der Unternehmer mit steiler Politkarriere: Nationalrat Franz Grüter (SVP, LU). (Bild: Stahl Photografie)
Die grüne Genferin bringt frischen Wind: Nationalrätin Lisa Mazzone (Grüne, GE) (Bild: Stahl Photografie)