Grenzwacht-Reportage in Chiasso und Mailand

Der Migrationsstrom vom Süden reisst nicht ab. Gut 50 Personen überqueren im Tessin täglich die Schweizer Grenze. Sie zahlen den Schleppern Unsummen. Eine Reportage aus Mailand und Chiasso.

Drucken
Teilen
Nach Stichkontrollen im Zug werden Verdächtige Reisende abgeführt und an der Grenzwachtstelle untersucht. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
Flüchtlings Repo (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
Empfangszentrum Bahnhof Mailand betrieben von Progette Arca. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
Flüchtlinge, die Asyl beantragen, werden vom Bahnhof direkt zum Empfangs- und Verfahrenszentrum für Asylbewerber gebracht. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
Nach Stichkontrollen im Zug werden Verdächtige Reisende abgeführt und an der Grenzwachtstelle untersucht. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
Empfangszentrum Bahnhof Mailand betrieben von Progette Arca: Es wurden Spielecken für Kinder eingerichtet und von der Hilfsorganisation Save the Children betreut. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
Empfangszentrum Bahnhof Mailand. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
Nach Stichkontrollen im Zug werden Verdächtige Reisende abgeführt und an der Grenzwachtstelle untersucht. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
Nach Stichkontrollen im Zug werden Verdächtige Reisende abgeführt und an der Grenzwachtstelle untersucht. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
Nach Stichkontrollen im Zug werden Verdächtige Reisende abgeführt und an der Grenzwachtstelle untersucht. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
Nach Stichkontrollen im Zug werden Verdächtige Reisende abgeführt und an der Grenzwachtstelle untersucht. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
Nach Stichkontrollen im Zug werden Verdächtige Reisende abgeführt und an der Grenzwachtstelle untersucht. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
Nach Stichkontrollen im Zug werden Verdächtige Reisende abgeführt und an der Grenzwachtstelle untersucht. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))