Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Bildstrecke

Tragischer Seilbahn-Unfall bei Revisionsarbeiten am Titlis fordert ein Todesopfer und mehrere Schwerverletzte

David von Moos
Inspektion der Unfallstelle. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Inspektion der Unfallstelle. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Ein Mitarbeiter der Titlisbahnen so schwer verletzt, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Ein Mitarbeiter der Titlisbahnen so schwer verletzt, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Zwei weitere mit den Arbeiten beschäftigte Personen wurden erheblich, eine Person mittelschwer verletzt, wie die Polizei weiter mitteilt. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Zwei weitere mit den Arbeiten beschäftigte Personen wurden erheblich, eine Person mittelschwer verletzt, wie die Polizei weiter mitteilt. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Alle drei Verletzten seien von der Rega zur weiteren Behandlung in ausserkantonale Spitäler geflogen worden. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Alle drei Verletzten seien von der Rega zur weiteren Behandlung in ausserkantonale Spitäler geflogen worden. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Zum Gesundheitszustand dieser Personen könnten keine weiteren Angaben gemacht werden. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Zum Gesundheitszustand dieser Personen könnten keine weiteren Angaben gemacht werden. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Der Arbeitsunfall ereignete sich bei der Gerschnialp. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Der Arbeitsunfall ereignete sich bei der Gerschnialp. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Drei Personen seien leicht verletzt und noch vor Ort behandelt worden. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Drei Personen seien leicht verletzt und noch vor Ort behandelt worden. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Begehung der Unfallstelle. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Begehung der Unfallstelle. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Der Arbeitsunfall ereignete sich bei der Gerschnialp. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Der Arbeitsunfall ereignete sich bei der Gerschnialp. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Mitarbeitende des Seilbahn- und des Förderseilherstellers sowie Angestellte der Bergbahnen Engelberg-Titlis arbeiteten morgens auf der Gerschnialp am Förderseil der Gondelbahn, als sich die temporäre Abspannung im Bereich Seilspleisses des Förderseils löste, worauf die Arbeiter vom Förder- wie Entlastungsseil getroffen wurden. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Mitarbeitende des Seilbahn- und des Förderseilherstellers sowie Angestellte der Bergbahnen Engelberg-Titlis arbeiteten morgens auf der Gerschnialp am Förderseil der Gondelbahn, als sich die temporäre Abspannung im Bereich Seilspleisses des Förderseils löste, worauf die Arbeiter vom Förder- wie Entlastungsseil getroffen wurden. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Das zu verkürzende Förderseil hängt durch. Ein Seilbahnmast bei der Unfallstelle. (Bild: Keystone/Urs Flüeler, 5. Juni 2019)

Das zu verkürzende Förderseil hängt durch. Ein Seilbahnmast bei der Unfallstelle. (Bild: Keystone/Urs Flüeler, 5. Juni 2019)

Ein Seilbahnmast bei der Unfallstelle. (Bild: Keystone/Urs Flüeler, 5. Juni 2019)

Ein Seilbahnmast bei der Unfallstelle. (Bild: Keystone/Urs Flüeler, 5. Juni 2019)

Beim tragischen Arbeitsunfall auf der Gerschnialp kam ein Mitarbeiter der Titlisbahnen ums Leben. (Bild: Keystone/Urs Flüeler, 5. Juni 2019)

Beim tragischen Arbeitsunfall auf der Gerschnialp kam ein Mitarbeiter der Titlisbahnen ums Leben. (Bild: Keystone/Urs Flüeler, 5. Juni 2019)

Der tragische Unfall wirft einen Schatten auf die Alpidylle auf der Gerschni. (Bild: Keystone/Urs Flüeler, 5. Juni 2019)

Der tragische Unfall wirft einen Schatten auf die Alpidylle auf der Gerschni. (Bild: Keystone/Urs Flüeler, 5. Juni 2019)

Absperrband umzäunt den Unfallbereich auf der Gerschnialp oberhalb von Engelberg. (Bild: Keystone/Urs Flüeler, 5. Juni 2019)

Absperrband umzäunt den Unfallbereich auf der Gerschnialp oberhalb von Engelberg. (Bild: Keystone/Urs Flüeler, 5. Juni 2019)

Untersuchungen auf der Unfallstelle. (Bild: Keystone/Urs Flüeler, 5. Juni 2019)

Untersuchungen auf der Unfallstelle. (Bild: Keystone/Urs Flüeler, 5. Juni 2019)

Abgesperrt: Die Unfallstelle wird derzeit von der Kantonspolizei untersucht. (Bild: Keystone/Urs Flüeler, 5. Juni 2019)

Abgesperrt: Die Unfallstelle wird derzeit von der Kantonspolizei untersucht. (Bild: Keystone/Urs Flüeler, 5. Juni 2019)

Ein Fahrzeug der Kantonspolizei Obwalden bei der Unfallstelle. (Bild: Keystone/Urs Flüeler, 5. Juni 2019)

Ein Fahrzeug der Kantonspolizei Obwalden bei der Unfallstelle. (Bild: Keystone/Urs Flüeler, 5. Juni 2019)

Nur noch eines von zwei Förderseilen hängt da: Ein Seilbahnmast bei der Unfallstelle auf der Gerschnialp. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Nur noch eines von zwei Förderseilen hängt da: Ein Seilbahnmast bei der Unfallstelle auf der Gerschnialp. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Die Ermittlungen zum Unfallhergang und zur Unfallursache begannen noch vor Ort. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Die Ermittlungen zum Unfallhergang und zur Unfallursache begannen noch vor Ort. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Die Ermittlungen zum Unfallhergang und zur Unfallursache begannen noch vor Ort. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Die Ermittlungen zum Unfallhergang und zur Unfallursache begannen noch vor Ort. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Die Ermittlungen zum Unfallhergang und zur Unfallursache begannen noch vor Ort. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Die Ermittlungen zum Unfallhergang und zur Unfallursache begannen noch vor Ort. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Die von der Polizei abgesperrte Unfallstelle. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Die von der Polizei abgesperrte Unfallstelle. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Die von der Polizei abgesperrte Unfallstelle. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Die von der Polizei abgesperrte Unfallstelle. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Die von der Polizei abgesperrte Unfallstelle. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Die von der Polizei abgesperrte Unfallstelle. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Die von der Polizei abgesperrte Unfallstelle nach einem Unglück bei den Revisionsarbeiten der Gondelbahn zwischen Engelberg und Trübsee. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Die von der Polizei abgesperrte Unfallstelle nach einem Unglück bei den Revisionsarbeiten der Gondelbahn zwischen Engelberg und Trübsee. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Der tödliche Unfall ereignete sich während den Revisionsarbeiten an der Gondelbahn zwischen Engelberg und Trübsee. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Der tödliche Unfall ereignete sich während den Revisionsarbeiten an der Gondelbahn zwischen Engelberg und Trübsee. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Augenschein vor Ort: Der CEO der Titlisbahnen, Norbert Patt, bei der Besichtigung der Unfallstelle. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Augenschein vor Ort: Der CEO der Titlisbahnen, Norbert Patt, bei der Besichtigung der Unfallstelle. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Der CEO der Titlisbahnen, Norbert Patt, bei der Besichtigung der Unfallstelle. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Der CEO der Titlisbahnen, Norbert Patt, bei der Besichtigung der Unfallstelle. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Die von der Polizei abgesperrte Unfallstelle. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Die von der Polizei abgesperrte Unfallstelle. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Die Medienkonferenz im Hotel Terrace in Engelberg beginnt. Am Tisch sitzen (v.l.n.r.) Marco Niederberger von der Kantonspolizei Obwalden; Bernhard Schöni, Staatsanwalt des Kantons Obwalden; Hans Wicki, Verwaltungsratspräsident der Titlisbahnen; Norbert Patt, CEO der Titlisbahnen und Garaventa-Chef Arno Inauen. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Die Medienkonferenz im Hotel Terrace in Engelberg beginnt. Am Tisch sitzen (v.l.n.r.) Marco Niederberger von der Kantonspolizei Obwalden; Bernhard Schöni, Staatsanwalt des Kantons Obwalden; Hans Wicki, Verwaltungsratspräsident der Titlisbahnen; Norbert Patt, CEO der Titlisbahnen und Garaventa-Chef Arno Inauen. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Traurige Gesichter bei den Titlisbahnen: Verwaltungsratspräsident Hans Wicki (links) und CEO Norbert Patt während der Medienkonferenz im Hotel Terrace in Engelberg. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Traurige Gesichter bei den Titlisbahnen: Verwaltungsratspräsident Hans Wicki (links) und CEO Norbert Patt während der Medienkonferenz im Hotel Terrace in Engelberg. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Der Obwaldner Staatsanwalt Bernhard Schöni während der Medienkonferenz im Hotel Terrace in Engelberg. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Der Obwaldner Staatsanwalt Bernhard Schöni während der Medienkonferenz im Hotel Terrace in Engelberg. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Traurige Gesichter bei den Titlisbahnen: Verwaltungsratspräsident Hans Wicki (links) und CEO Norbert Patt während der Medienkonferenz im Hotel Terrace in Engelberg. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Traurige Gesichter bei den Titlisbahnen: Verwaltungsratspräsident Hans Wicki (links) und CEO Norbert Patt während der Medienkonferenz im Hotel Terrace in Engelberg. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Marco Niederberger von der Obwaldner Kantonspolizei während der Medienkonferenz im Hotel Terrace in Engelberg. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Marco Niederberger von der Obwaldner Kantonspolizei während der Medienkonferenz im Hotel Terrace in Engelberg. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Der Nidwaldner Ständerat Hans Wicki, der als Verwaltungsratspräsident der Titlisbahnen amtet, zusammen mit CEO Norbert Patt während der Medienkonferenz im Hotel Terrace in Engelberg. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Der Nidwaldner Ständerat Hans Wicki, der als Verwaltungsratspräsident der Titlisbahnen amtet, zusammen mit CEO Norbert Patt während der Medienkonferenz im Hotel Terrace in Engelberg. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Engelberg, 5. Juni 2019)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.