BRUGG AG: Fehlerhaft montierten Ölbehälter im AKW rechtzeitig entdeckt

Bei einer Routinekontrolle im Atomkraftwerk Leibstadt ist im Januar ein fehlerhaft montierter Ölbehälter entdeckt worden. Der Fehler hatte keine Auswirkungen auf den Betrieb der Anlage.

Drucken
Teilen
Archivbild aus dem Jahr 2011: Das Atomkraftwerk Leibstadt im Aargau. (Bild: KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Archivbild aus dem Jahr 2011: Das Atomkraftwerk Leibstadt im Aargau. (Bild: KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Die fehlerhafte Montage hatte zur Folge, dass eine Rückschlagklappe blockiert wurde. Diese dient der redundanten Kühlwasserversorgung eines Notstromdiesels durch das Notkühlwassersystem, wie die Nuklearaufsichtsbehörde ENSI am Dienstag mitteilte.
 
Wen die Kühlwasserpumpe des Notstromdiesels ausfällt, sinkt der Druck im Kühlwasserkreislauf unter den Druck im Notkühlwassersystem. Dadurch sollte sich die Rückschlagklappe in der Verbindungsleitung zum Notkühlwassersystem öffnen.
 
Der Ölbehälter war im April 2015 falsch montiert worden. Eine Funktionsprüfung nach Abschluss der Arbeiten war nicht vorgeschrieben. Wegen dieses Vorfalls wird dies künftig aber der Fall sein, wie das ENSI verordnete. Die übrigen Ölbehälter waren korrekt montiert.

sda