BUND: Bundesbetrieb pfuscht bei Auftrag

Bei der Vergabe eines Millionenauftrags sind der Armasuisse Fehler unterlaufen. Eine unterlegene Firma hat erfolgreich rekurriert - und der Bund räumt Fehler ein.

Léa Wertheimer
Drucken
Teilen

Ein Fehler der Armasuisse kostet einen Aargauer Betrieb einen lukrativen Auftrag. Der Bundesbetrieb, welcher für die Armee Beschaffungen tätigt und Immobilien verwaltet, hatte die eingegangenen Aufträge zu wenig genau geprüft. Dies zeigt ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts.

Rekurs förderte Fehler zu Tage

Der Fehler der Armasuisse wurde erst bekannt, nachdem ein unterlegenes Unternehmen gegen den Entscheid des Bundesbetriebs Rekurs einlegte. Bei genauerer Überprüfung der Offerten entdeckte Armasuisse den Fehler schliesslich selbst.

Auftrag über 1,1 Millionen

Beim betreffenden Auftrag ging es um die Verwaltung militärischer Kommunikationsinfrastrukturen wie etwa Kabelanlagen während zweier Jahre. Das Auftragsvolumen hat 1 171 380 Franken betragen. Die Arbeiten hätten Mitte September starten sollen. Nun verzögern sie sich wegen des Rechtsstreits.