Kommentar

Für die Nachfolgerin von Christian Levrat: Frausein alleine reicht nicht

Die SP stellt die wichtigste Anforderung an die neue Präsidentin gleich selbst: Sie muss eine Frau und wenn möglich jung sein. Doch das greift zu kurz. Der Kommentar

Anna Wanner
Drucken
Teilen
Anna Wanner, Co-Ressortleiterin Inland.

Anna Wanner, Co-Ressortleiterin Inland.

Das Amt des Parteipräsidenten ist ein Verschleissjob. Christian Levrat sagt, seine Gesundheit habe gelitten. Das Amt schlägt auch auf die Psyche: Läuft es einmal nicht nach Wunsch, wird der ganze Unmut auf eine einzige Person projiziert. Geht es dann bergauf, bedankt sich kaum einer. Nebst einer dicken Haut gehören politisches Gespür, Visionen, soziale Kompetenzen, Gestaltungswille und Strahlkraft zu den Qualitäten eines Parteichefs. Frausein alleine reicht nicht.

Trotzdem kommt die SP um die Wahl einer Frau als Nachfolgerin von Levrat nicht herum. Eine Partei, die nicht nachlebt, was sie predigt und was sie lautstark von anderen fordert, kassiert Häme und ist vor allem nicht mehr glaubwürdig. Auch wenn es vermeintlich einen Ausweg aus der Geschlechterfrage gibt: Ein Co-Präsidium ist auf nationaler Ebene nicht opportun, wie Erfahrungen aus der Vergangenheit zeigen. Die Parteichefin ist eine Identifikationsfigur, da kann es nicht zwei davon geben.

Ja, Frausein alleine reicht nicht. Doch die Kandidatinnen der SP müssen sich nicht hinter den Männern verstecken. Vielleicht bringen sie nicht dasselbe strategische Geschick oder politische Gespür eines Christian Levrats mit. Doch stellt sich nach den Wahlschlappen sowieso die Frage, ob nun nicht neue Qualitäten gefragt sind. Zumindest die Wähler trauen es den jungen Frauen zu, dass sie das politische Handwerk mindestens genauso gut beherrschen, wie die (abgewählten) älteren Herren. Und dass eine eher unauffällige Politikerin in die Rolle der Parteichefin hineinwachsen kann, demonstrieren Petra Gössi (FDP) und Regula Rytz (Grüne) derzeit eindrucksvoll. Letztere hat mit ihrer unaufgeregten, ausgleichenden Art gar den grössten Wahlerfolg der Geschichte erzielt. Das muss ihr ein Mann erst einmal nachmachen.