Corona bei den SBB: Personalchef Markus Jordi und weitere Mitarbeiter in Quarantäne

Weil ein Mitarbeiter sich an einem Fest ansteckte, arbeitet der Bahn-Manager von zu Hause aus. Jordis Corona-Test fiel negativ aus.

Pascal Ritter
Drucken
Teilen
Markus Jordi, Personalchef der SBB, muss in Quarantäne trotz negativem Test.

Markus Jordi, Personalchef der SBB, muss in Quarantäne trotz negativem Test.

Christinestrub.ch / christinestrub.ch

SBB-Personalchef Markus Jordi wurde vom Kantonsarzt in Quarantäne geschickt. «Eine Person in seinem Arbeitsumfeld wurde nach einer privaten Feier positiv auf Corona getestet. Als Vorsichtsmassnahme wurde das direkte Arbeitsumfeld durch die jeweiligen Kantonsärzte in Quarantäne gesetzt», bestätigen die SBB entsprechende Recherchen von CH Media.

Neben Jordi müssen weitere Mitarbeiter in Quarantäne bleiben. Wie viele Personen betroffen sind, verraten die Bundesbahnen nicht. Ein Sprecher antwortet allgemein:

«Der Personenkreis, der in diesem Zusammenhang in Quarantäne gesetzt wurde, wurde nach Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) durch die jeweiligen Kantonsärzte definiert. Es handelt sich um wenige Personen aus dem direkten Arbeitsumfeld.»

Nicht betroffenen von der Quarantäne sind Jordis Kollegen in der Konzernleitung. Seit dem Lockdown finden die Sitzungen der Unternehmensleitung in gemischter Form (per Video und mit Präsenz vor Ort, aber unter Einhaltung der BAG-Vorgaben) statt, wie ein Sprecher sagt.

Coronatest negativ, trotzdem Quarantäne

Personalchef Markus Jordi machte einen Coronatest. Dieser fiel negativ aus. Er und die anderen gesunden Mitarbeiter in Quarantäne arbeiten von zu Hause aus weiter. Gemäss einem Sprecher gehöre die SBB zu den Gründungsmitgliedern der Work-Smart-Initiative und habe die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entsprechend lange vor Corona mit den erforderlichen technischen Mitteln ausgerüstet. Die Initiative fördert flexibles und digitales Arbeiten - zum Beispiel durch die Ermöglichung der Heimarbeit.

In Quarantäne begeben, müssen sich grundsätzlich Personen, die engen Kontakt mit einer am neuen Coronavirus erkrankten Person hatten oder aus einem Risikogebiet eingereist sind.

Ein negatives Resultat bei einem Corona-Test befreit nicht von der Quarantäne. Denn ein negatives Resultat schliesst eine Infektion nicht aus. Das Resultat könnte fehlerhaft sein (false negative) oder der Test schlicht zum falschen Zeitpunkt durchgeführt worden sein.

Corona-Quarantäne dauert zehn Tage

Die Quarantäne dauert zehn Tage. Während dieser Zeit müssen sich die Betroffenen in der Regel in den eigenen vier Wänden aufhalten. Sie dürfen keinen persönlichen Kontakt zu anderen Personen haben. Einzige Ausnahme sind Personen aus dem gleichen Haushalt, die sich ebenfalls in Quarantäne befinden.

Mehr zum Thema

Corona beschert gute Umsätze

Die Fricktaler Sporthändler äussern sich zufrieden, setzen beim Wintersport aber auch noch Fragezeichen.
Hans Christof Wagner