Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Das sind die politischen Baustellen

Im Parlament sind mehrere Geschäfte hängig zur Gleichstellung:

  • Lohngleichheit: Der Bundesrat wollte Firmen mit über 50 Mitarbeitenden verpflichten,allevierJahre eineLohnanalyse durchzuführen. So sollten Diskriminierungen zwischen Frauen und Männern aufgedeckt werden. Der Ständerat wollte davon jedoch nichts wissen:Er hat vergangeneWoche entschieden,dasGeschäft an die Kommission zurückzuweisen. Diese soll Alternativen prüfen.
  • Frauenquote: Der Bundesrat befürwortet für Verwaltungsräte und Geschäftsleitungen grosser Unternehmen eine Frauenquote. Im Verwaltungsrat sollen mindestens 30 Prozent Frauen ­sitzen,inderGeschäftsleitungmindestens 20 Prozent. Sanktionen sind keine vorgesehen. Das Parlament muss darüber noch entscheiden.
  • Rentenalter: Mit der neuen AHV-Reform, die der Bundesrat derzeit aufgleist, soll das Rentenalter für Frauen auf 65 Jahre steigen. Als Gegenleistung sind Ausgleichsmassnahmen vorgesehen.
  • Papi-Zeit: Eine Volksinitiative verlangt die Einführung eines vierwöchigen Vaterschaftsurlaubs. Finanziert werden soll dieser wie der Mutterschaftsurlaubüber die Erwerbsersatzordnung.

Die Frauenfrage dürfte auch beim nächsten Bundesratsrücktritt ein Thema sein – vor allem, wenn Doris Leuthard als Nächste den Hut nimmt. (mjb)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.