55 Millionen Franken

Der Rekord-Jackpot ist kein Zufall – Swisslos änderte 2013 das System

55 Millionen Franken sind heute Abend im Lotto-Jackpot. Es ist der höchste Jackpot in der Geschichte des Schweizer Zahlenlottos – Zufall ist das aber nicht.

Nicola Imfeld
Drucken
Teilen
Der Rekord-Jackpot ist kein Zufall. (Symbolbild)

Der Rekord-Jackpot ist kein Zufall. (Symbolbild)

Keystone

Das Lotto-Fieber grassiert in der Schweiz. Swisslos erwartet den höchsten Einsatz des Jahres – für den höchsten Lotto-Jackpot der Geschichte. 2014 wurde letztmals ein Rekord-Jackpot ausgeschüttet, damals gewann ein Glückspilz rund 48 Millionen Franken.

Dass nun schon wieder der Rekord gebrochen wird, überrascht Swisslos-Mediensprecher Willy Mesmer: «Ich habe nicht damit gerechnet, dass wir nur zwei Jahre nach dem Mega-Jackpot einen noch grösseren haben werden.»

Zufällig ist der Rekord-Jackpot aber keineswegs, denn im Jahr 2013 hat das Schweizer Zahlenlotto still und heimlich einen Systemwechsel vollzogen: Der Lotto-Sechser wurde begraben, indem die Zusatzzahl hinzugefügt wurde. Zudem wurde der Mindeseinsatz auf 2.50 Franken erhöht. Die Chancen stehen seither bei 1:31 Millionen – vorher betrug die Wahrscheinlichkeit des Jackpot-Gewinns rund 1:24 Millionen.

Die Aussicht der Lotto-Spieler auf den Jackpot ist also um rund 22 Prozent gesunken. «Das stimmt», sagt «Mister-Lotto» Willy Mesmer. Er wendet aber ein, dass die Konkurrenz durch «EuroMillions» gestiegen ist. «Wir wollen zwei bis dreimal im Jahr mit unserem eigenen Produkt den ‹EuroMillions›-Jackpot übertreffen. Dies war nur mit einer Änderung der Formel realistisch.»

Der Trick zeigt Wirkung: Seit 45 Ziehungen hat niemand mehr die richtigen sechs Zahlen und die Zusatzzahl getippt. «Das ist für uns wie Weihnachten», sagt Mesmer und betont: «Aber auch der Lotterie- und Sportfonds profitiert davon. Der Reingewinn von Swisslos kommt vollumfänglich der Gemeinnützigkeit zugute.»