Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Bildstrecke

Haben Ihnen die Wolken die Sicht auf den Blutmond verdeckt? Hier können Sie das Spektakel nochmals sehen

In der Nacht auf Montag legte sich der Erdschatten über den Mond und tünchte diesen in ein dunkles Rot. Senden Sie uns Ihre Bilder von der totalen Mondfinsternis, falls sie dieses 62-minütige Himmelsspektakel mitverfolgt haben!
Der Blutmond über Los Angeles. (Bild: Ringo H.W. Chiu/AP Photo, 20. Januar 2019)
Der Blutmond über Schwellbrunn. (Bild: Paul Luciano (Schwellbrunn, 21.1.2019))
Die Mondfinsternis über Wolhusen (Bild: Josef Lustenberger (Wolhusen, 21. Januar 2019))
Die Endphase der Mondfinsternis am Montagmorgen bei Trogen. (Bild: Hans Aeschlimann (Trogen, 21. Januar 2019))
Der Verlauf der Mondfinsternis über Wolhusen (Bild: Josef Lustenberger (Wolhusen, 21. Januar 2019))
Leider hat der aufkommende Nebel am Sempachersee weitere Fotos der Mondfinsternis verhindert. Aber schon der Eintritt in den Kernschatten um 05.00 Uhr war trotz leichtem Nebel eindrücklich. (Bild: Xaver Husmann (Sempach, 21. Januar 2019))
Der Mond über Cali, Kolumbien. (Bild: Ernesto Guzman Jr./EPA, 20. Januar 2019)
Der Mond mit Erdschatten bei Trogen. (Bild: Hans Aeschlimann (Trogen, 21. Januar 2019))
Die verschiedenen Phasen der Mondfinsternis über Los Angeles. (Bild: Ringo H.W. Chiu/AP Photo, 20. Januar 2019))
Die totale Mondfinsternis über Sempach. (Bild: Urs Flüeler, 20. Januar 2019)
Der Mond über der St. James Statue der Kathedrale von Santiago de Compostela in Spanien. (Bild: Lavandeira jr./EPA, 20. Januar 2019)
Die Mondfinsternis über Wolhusen (Bild: Josef Lustenberger (Wolhusen, 21. Januar 2019))
Der Mond geht über der Sierra Zapaliname im Staat Coahuila in Mexico auf. (Bild: Miguel Sierra/EPA (Saltillo, 20 Januar 2019))
Der Mond hinter dem Denkmal für die Carta Magna und vier Regionen von Argentinien. (Bild: Natacha Pisarenko/AP Photo (Buenos Aires, 20. Januar 2019))
Der Mond über Los Angeles. (Bild: Ringo H.W. Chiu/AP Photo, 20. Januar 2019)))
Schaulustige beobachten die totale Mondfinsternis im Kenneth Hahn Park. (Bild: Ringo H.W. Chiu/AP Photo (Los Angeles, 20.Januar 2019))
Der Mond über dem Empire State Building (Bild; Julio Cortez/AP Photo (New York, 20. Januar 2019))
«Der Blutmond heute Nacht konnte ich leider nicht sehen. Hier aber ein Bild vom Juli 2018», so dieser Leser. (Bild: Thomas Ziegler (Säntis, 27. Juli 2018))
Eine US-Flagge vor dem Mond in Washington.. (Bild: J. David Ake/AP Photo, 20. Januar 2019)
19 Bilder

Er färbte sich in ein dunkles Rot: Die Bilder zum Blutmond 2019

Um 5.41 Uhr trat der Mond in den Kernschatten der Erde ein. Wegen Wolken war die Sicht auf das Himmelsspektakel allerdings mancherorts verdeckt.

Gute Bedingungen herrschten laut Angaben von Meteorologen vom Montag in den Alpen über 1500 Metern und im Tessin sowie im Wallis. Gegen 6.12 Uhr stand der Mond vollständig im Kernschatten der Erde. Die totale Mondfinsternis dauert bis 6.43 Uhr.

Zahlreiche Schaulustige liessen sich den Blutmond nicht entgehen. Mehrere Sternwarten hatten für das Spektakel geöffnet, etwa in Luzern und Kreuzlingen TG.

Die Mondfinsternis in der Schweiz:

Videoaufnahmen aus den USA:

Je tiefer der Mond in den Erdschatten taucht, desto rötlich brauner erscheint er. Grund für die Färbung ist langwelliges rotes Licht von der Sonne, das die Erdatmosphäre passiert und in den Schattenkegel der Erde abgelenkt wird. Diese rötlichen Strahlen erhellen den ansonsten verfinsterten Mond.

Die Finsternis war in Europa, Afrika und auch in Nord- und Südamerika zu sehen. Zum Blutmond am Montag kam es nur ein halbes Jahr nach der längsten Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts. Die nächste totale Mondfinsternis kommt 2022.

Gesucht: Aufnahmen der Mondfinsternis

Haben Sie den Blutmond fotografiert? Dann schicken Sie uns Ihre Bilder! Verwenden Sie dazu das Upload-Portal auf unserer Website. (sda/lil/zim)

Verfolgen Sie das Spektakel im Stream des Griffith Observatory in Los Angeles mit

Eckdaten der Mondfinsternis vom 21. Januar 2019

  • 4.34 Uhr – Beginn der partiellen Phase
  • 5.41 Uhr – Beginn der Totalität (Eintritt in den Kernschatten der Erde)
  • 6.12 Uhr – Höhepunkt der Mondfinsternis
  • 6.44 Uhr – Ende der Totalität (Austritt aus dem Kernschatten der Erde)
  • 07.50 Uhr – Ende der partiellen Phase

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.