Universität

Deutsche Professoren erhalten Geld, wenn sie die Schweiz verlassen

Die «German Scholars Organization» hat in der Schweiz lehrenden Professoren mit deutschem Pass Prämien bis zu 100000 Euro geboten, damit sie dem Ruf einer deutschen Universität folgen. Finanziert wird die Organisation von bildungsnahen Stiftungen.

Drucken
Teilen
Universität Zürich (Archivbild).

Universität Zürich (Archivbild).

Limmattaler Zeitung

Die Initiative zeige Wirkung, wie die "NZZ am Sonntag" berichtet: Letztes Jahr wurden drei Professoren und eine Professorin von der ETH Zürich, der Universität Basel und der Universität St. Gallen HSG abgeworben. "Die Prämie kann zum Beispiel in die Forschungs-Ausrüstung investiert werden", sagt GSO-Geschäftsführerin Sabine Jung. Sie werde jedoch auch als Gehaltsaufbesserung an die Professoren bezahlt.

Oft können deutsche Universitäten mit den finanzkräftigeren Schweizer Hochschulen beim Lohn nicht mithalten. Neuerdings wirbt die GSO nicht nur Professoren, sondern auch hochqualifizierte Fachkräfte aus der Wirtschaft ab, wie die "NZZ am Sonntag" weiter berichtet. Sie sucht vorwiegend Mathematiker, Ingenieure, Naturwissenschafter und Ärzte. Für einen GSO-Informationsanlass, der nächsten Dienstag in Zürich stattfindet, haben sich über hundert interessierte Deutsche angemeldet.