Das sind unsere journalistischen Perlen des Jahres 2018

Mit detektivischem Spürsinn recherchierte Geschichten, mit Liebe getextete Kolumnen oder unter die Haut gehende Reportagen — die Redaktion der Luzerner Zeitung präsentiert eine Auswahl der lesenswertesten Stories. 

Drucken
Teilen

Wie lebt es sich auf der Alp? Das wollte unsere Autorin genauer wissen — und die Arbeitskollegen danach auch:

Dass Luzern ein Verkehrsproblem hat, darin sind sich wohl alle einig. Was die Lösung angeht, scheiden sich die Geister. Unser Autor hat recherchiert, wie andere Städte damit umgehen:

Seilbahnen gegen den Verkehrskollaps

Luzern sucht seit Jahren verzweifelt nach sinnvollen Verkehrslösungen. Anderswo ist man weiter – da setzt man Seilbahnen nicht nur in Berggebieten, sondern als öffentliche Verkehrsmittel in Städten ein.
Hugo Bischof

Hitze, Trockenheit und die damit verbundene Wasserknappheit — diese Themen waren im vergangenen Sommer in aller Munde. Doch woher kommt das Trinkwasser in Luzern überhaupt? Unsere Autorin ist dem auf den Grund gegangen:

Menschen geraten schnell in Vergessenheit, trotz eindrücklicher Lebensgeschichten. Werden die Taten weiter erzählt oder aufgeschrieben, verblasst die Erinnerung vielleicht weniger schnell:

Suche nach Grab Nummer 174

Er hat Hunderte von Menschen vor dem Tod im Konzentrationslager gerettet. Danach wurde Konstanty Rokicki aber von der Welt vergessen. Nun bitten der polnische Staat und die Stadt Luzern die Bevölkerung der Zentralschweiz um Hilfe.
Ismail Osman

Aussergewöhnlich ist es, ein Mitglied der Herrscherfamilie von Katar zu interviewen. Scheich Nawaf bin Jassim bin Jabor Al-Thani sprach mit unserem Autoren:

Die Kolumnen von Hans Graber zählen aus Sicht der Redaktion ebenfalls zu den Highlights. Hier einer der pointierten Texte:

Die Gelegenheit, in einem Pistenbully mitzufahren, liess sich dieser Journalist nicht entgehen. Er hatte Spass bei der Reportage, wir beim Lesen:

LUZERN: Nachts am Hang: Die Pistenbullyfahrer von Sörenberg

Wenn die Wintersportler ihren Aprés-Ski und die meisten Berufsleute ihren Feierabend geniessen, beginnt die Schicht der Pistenbullyfahrer. Wir haben uns mit ans Steuer gesetzt und erfahren: Die harte Arbeit hat auch eine romantische Seite.
Roger Rüegger