Diesen Sommer blitzte es über der Schweiz fast eine Viertelmillion Mal

Der Sommer 2018 war nicht nur heiss und trocken, sondern auch immer wieder  gewittrig. Von Anfang Juni bis Ende August blitzte es über der Schweiz an 70 Tagen. Insgesamt wurden 240'744 Blitze registriert, fast die Hälfte davon im August.

Drucken
Teilen
Blitz über der Stadt Zug. (Bild: Daniel Hegglin)

Blitz über der Stadt Zug. (Bild: Daniel Hegglin)

Die in diesem Sommer häufige Entstehung von lokalen Hitzegewittern wurde durch die oft auftretende flache Druckverteilung begünstigt, wie Meteonews am Dienstag mitteilte. Da sei es kaum verwunderlich, dass auch eine Menge Blitze am Himmel zuckten.

Gesamthaft blitzte es an 70 von 92 Tagen im Sommer – also an etwa drei Viertel aller Sommertage. Die meisten Tage mit einem Blitzvorkommen hatten dabei die Kantone Graubünden und Tessin mit je 54 Tagen. Diese Zahlen klingen zwar eindrücklich, liegen aber gemäss Meteonews im normalen Bereich für einen Sommer in der Schweiz.

Gesamthaft wurden über die Monate Juni, Juli und August 240'744 Blitze über der Schweiz gemessen, dies sind durchschnittlich 2617 Blitze pro Tag. 83 Prozent  der registrierten Blitze waren sogenannte Wolken-Erde-Blitze, reichten also von der Wolke bis zum Boden. Die restlichen 17 Prozent wurden zwischen den Wolken beobachtet.  Fast die Hälfte der Blitze traten dabei im Monat August auf, wo 105'675 Blitze registriert wurden.

pd/zim