Bundesratswahlen

Eine Volkswahl würden Sommaruga und Schneider-Ammann gewinnen

Würden die beiden neuen Bundesratsmitglieder vom Volk gewählt, würden Simonetta Sommaruga (SP) und Johann Schneider-Ammann (FDP) gewinnen. Das hat eine Umfrage von Isopublic im Auftrag von "SonntagsZeitung" und "Le Matin Dimanche" ergeben.

Drucken
Teilen
Beliebte Berner: Schneider-Ammann (l.) und Sommaruga (Archiv)

Beliebte Berner: Schneider-Ammann (l.) und Sommaruga (Archiv)

Keystone

Die Berner SP-Ständerätin Sommaruga erhielt von den 1000 befragten Stimmberechtigten 53 Prozent der Stimmen. Ihre Konkurrentin, die Zürcher Nationalrätin Jacqueline Fehr (SP), blieb mit einem Anteil von 15,2 Prozent deutlich hinter ihr.

Fehr liegt in der Volksgunst zudem nur knapp vor dem SVP-Sprengkandidaten Jean-François Rime. 14,4 Prozent der Befragten sähen den Freiburger Nationalrat gerne als Nachfolger von Bundesrat Moritz Leuenberger.

Beim FDP-Ticket ergab die Umfrage einen weniger deutlichen Unterschied. Der Berner Nationalrat Johann Schneider-Ammann erhielt 33,7 Prozent der Stimmen. Seine Gegenspielerin, die St. Galler Regierungsrätin Karin Keller-Sutter, kam auf 26,9 Prozent.

Von den Sprengkandidaten würde Brigit Wyss von den Grünen - sie wollen lediglich den Sitz von Hans-Rudolf Merz angreifen - besser abschneiden als Rime. Die Solothurner Nationalrätin erhielt in der Umfrage 13,4 Prozent der Stimmen, Rime kam auf 8 Prozent.

Das Meinungsforschungsinstitut Isopublic führte die Umfrage vom 2. bis 17. September durch. Befragt wurden 1000 Stimmberechtigte in der Deutschschweiz und in der Westschweiz.