Fahrleitungen und elektrische Anlagen werden in Ceneri-Basistunnel eingebaut

Die Arbeiten am Ceneri-Basistunnel sind auf Kurs. Zurzeit erfolgt der Einbau der Fahrleitung, der elektrischen Anlagen für die Stromversorgung, der Telekommunikationsanlagen, der Leittechnik und der Sicherungsanlagen.

Drucken
Teilen

Bereits sind über 30 Prozent dieser bahntechnischen Anlagen installiert, wie die Alptransit AG am Mittwoch bekannt gab. Die Einbauarbeiten der bahntechnischen Anlagen sollen im Sommer 2019 abgeschlossen werden. Ab März 2020 laufe dann ein Testbetrieb. Gemäss Bauprogramm wird der Ceneri-Basistunnel im Dezember 2020 für den fahrplanmässigen Bahnbetrieb bereit stehen.

Beim Einbau der Fahrleitung kommt es zu einer Neuerung. Aufgrund aktualisierter Standards der SBB für Fahrleitungen in Tunnels werden nämlich im Ceneri-Basistunnel in beiden Tunnelröhren sogenannte Deckenstromschienen eingebaut.

Gegenüber einer konventionellen Fahrleitung mit Kettenwerk wie im Gotthard-Basistunnel habe dieses System mehrere Vorteile: Es entfallen beispielsweise Nachspanneinrichtungen für Fahrdraht und Tragseil, wie es weiter heisst. Dadurch seien einfachere und kompaktere Konstruktionen und eine geringere Bauhöhe möglich.

Ausserdem sei die Stromtragfähigkeit der Deckenstromschienen im Vergleich zu Kettenwerken höher. So könnten Verstärkungsleitungen entfallen. Deckenstromschienen haben zudem laut Angaben der Bauherrin eine höhere Kurzschlussfestigkeit und sind brandbeständiger.

sda