Filme lehren Älpler Weiden bewirtschaften

Im Rahmen des Forschungsprogrammes «Alpfutur» sind drei Kurzfilme zur Bewirtschaftung und Pflege von Sömmerungsweiden entstanden. In den Filmen geben erfahrene Älpler ihr praktisches Wissen weiter.

Drucken
Teilen
Eine von vielen Alpen in der Schweiz: Jänzimatt in Giswil. (Bild: Leserbild Heinz Wolf)

Eine von vielen Alpen in der Schweiz: Jänzimatt in Giswil. (Bild: Leserbild Heinz Wolf)

Die Filme sollen in erster Linie zeigen, wie eine sorgfältige Nutzung der Alpweiden mit Kühen, Jungvieh und Milchziegen vonstatten gehe, so die Forschungsanstalt Agroscope des Bundes. Entstanden sind die Filme durch das Programm «Alpfutur», das von Agroscope und der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft koordiniert wird.

Know-How weitergeben

Jeden Sommer ziehen rund 20'000 Älpler mit 600'000 Kühen, Schafen und Ziegen auf die Alpen der Schweiz. Wer Alpen nachhaltig bewirtschaften wolle, brauche viel Know-How und Erfahrung. Nur so liessen sich irreversible Schäden wie Bodenerosion durch Trittschäden oder eine ungünstige Pflanzenmischung auf den Wiesen vermeiden, ist Felix Herzog, der Verantwortliche für das Programm «Alpfutur» überzeugt. Damit Alpweiden nicht unter- oder übernutzt würden, sei die fachkundige Führung der Weidetiere zentral. In den drei Kurzfilmen geben erfahrene Älpler aus den Kantonen Bern, Graubünden und Wallis ihr Wissen anhand von konkreten Beispielen weiter und sprechen über typische Probleme bei der Weideführung. Ziel dabei ist es, dass durch angepasste Weidemassnahmen das Ertragspotzenzial gesichert werden kann. Die Filme sollen allen Beteiligten ihre Verantwortung bei der Bewirtschaftung der Alpweiden bewusst machen und sie bei Entscheidungen zur Weideführung und -pflege unterstützen. Jeder der drei schweizerdeutschen Filme dauert rund 15 Minuten und ist deutsch, französisch, italienisch und englisch untertitelt.

pd/spe

Hinweis: Weitere Informationen zu den Filmen