Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Filmreife Verhaftung

Der Fall Es sollte eine Einvernahme sein, wie sie Alexander Studhalter durch den Untersuchungsrichter in Nizza in den letzten drei Jahren mehrmals über sich ergehen liess. Doch am vergangenen 12. Januar, einem Freitag, kam alles anders: Untersuchungsrichter Alexan­dre Julien eröffnete dem verdutzten Luzerner Investor und dessen Anwälten, dass er Untersuchungshaft angeordnet habe. Noch am gleichen Abend wurde Studhalter ins Gefängnis überführt, und zwar nicht in Nizza, sondern in der Kleinstadt Grasse in den Hügeln nördlich von Cannes. «Es war wie im Film», erinnert sich Studhalter. «Man fuhr mich in Handschellen in einem Polizeifahrzeug ins Maison d’Arrêt von Grasse.» Dort verbrachte der 49-Jährige genau sieben Wochen als gewöhnlicher Untersuchungshäftling in einer Zweierzelle, ohne Zugang zur Öffentlichkeit.

Die Strapazen sind Studhalter nicht anzusehen, als er am Freitag unsere Zeitung zum Interview empfängt. In aufgeräumter Stimmung plaudert und scherzt er vor dem Bürogebäude seiner Swiru Holding mit Geschäftspartnern. Am Rande macht er auch erstmals Angaben zu den Zahlen, die in den vergangenen Monaten als mutmasslicher Beweis für Schwarzgeldzahlungen beim Kauf der Villa Hier auf Cap d’Antibes zirkulierten. Es treffe zu, dass mit Mitgliedern der Familie Borghetti Transaktionen in der Gesamthöhe von 127 Millionen Euro abgewickelt worden seien. Aber mit verschiedenen unabhängigen Transaktionen, die in keiner Weise Teil des Verkaufspreises der Villa Hier von 35 Millionen Euro gewesen seien. Laut Studhalter ist die Differenz zwischen den beiden Beträgen auf erfolgsabhängige Provisionen für ein Mitglied der Verkäuferfamilie zurückzuführen, das für die Vermittlung von Immobilientransaktionen gemäss Vereinbarung und auf der Basis von internationalen Standards entschädigt wurde. Für Studhalter sind die Zahlungen absolut ­legal erfolgt und auch belegbar. Das Problem, das das ganze Verfahren ins Rollen brachte, war laut ihm der Umstand, dass die Empfänger des Geldes wohl keinen Euro versteuerten. (bbp)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.