Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Flugzeugunglück bei Flims: Alle 20 Passagiere der «Tante Ju» sind beim Absturz ums Leben gekommen

Beim Absturz des Oldtimer-Flugzeugs der Ju-Air am Piz Segnas in Graubünden sind am Samstag alle 20 Insassen ums Leben gekommen. Die «Tante Ju» des Baujahres 1939 stürzte auf der Heimreise eines zweitägigen Ausflugs ins Tessin ab.
Die Absturzstelle der JU-52 am Piz Segnas ob Flims. (Bild: Kantonspolizei Graubünden/ Handout/ Keystone, Flims, 5. August 2018)

Die Absturzstelle der JU-52 am Piz Segnas ob Flims. (Bild: Kantonspolizei Graubünden/ Handout/ Keystone, Flims, 5. August 2018)

(sda/red)

Beim Absturz einer Ju-52 am Piz Segnas oberhalb von Flims vom Samstag sind alle 20 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Dies gaben die Behörden am Sonntagnachmittag vor den Medien bekannt. «Wir haben die traurige Gewissheit, dass niemand das Unglück überlebt hat.»

Unter den Opfern befinden sich acht Paare und vier Einzelpersonen. Elf Männer und neun Frauen aus den Kantonen Zürich, Thurgau, Luzern, Schwyz, Zug und Waadt sowie ein Ehepaar mit einem Sohn aus Niederösterreich wurden beim Absturz tödlich verletzt. Dazu kommen drei Besatzungsmitglieder aus den Kantonen Thurgau und Zürich.

Die verunglückte Ju-52 war auf dem Rückflug von einer Erlebnisreise von Locarno nach Dübendorf. Sie war am Freitag von Dübendorf aus nach Locarno-Magadino geflogen.

Die Kantonspolizei Graubünden informierte am Sonntagnachmittag über den Absturz. Der Livestream zum Nachschauen:

Keine Black Box im Oldtimer-Flugzeug

Obwohl die Absturzursache noch nicht klar ist, lässt die Analyse der Unfallstelle bereits einige Schlussfolgerungen zu. «Das Flugzeug ist nahezu senkrecht und mit relativ hoher Geschwindigkeit auf den Boden geprallt», sagte Daniel Knecht von der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust). Der Grund dafür müsse noch ermittelt werden. Ausgeschlossen werden könne zum jetzigen Zeitpunkt eine Kollision mit einem Hindernis, Kabel oder einem anderen Fluggerät. «Es gab keine Fremdeinwirkung von aussen.»

Zudem sei das Flugzeug vor dem Absturz nicht auseinandergefallen und habe auch keine Teile verloren vor dem Unfall. Ansonsten sei nichts auszuschliessen, sagte Knecht. «Wir ermitteln in alle Richtungen.» Auch, ob die hohen Temperaturen oder die Wetterlage eine Rolle gespielt hätten, werde abgeklärt.

Das Flugzeug stürzte am Piz Segnas in Graubünden ab. (Bild: Kantonspolizei Graubünden/ Handout/ Keystone, Flims, 5. August 2018)

Das Flugzeug stürzte am Piz Segnas in Graubünden ab. (Bild: Kantonspolizei Graubünden/ Handout/ Keystone, Flims, 5. August 2018)

Weil das Oldtimerflugzeug über keine absturzresistenten Aufzeichnungsgeräte verfüge und über dem Absturzgebiet wenige Radaraufzeichnungen gemacht würden, seien die Untersuchungen komplex. «Wir werden einige Tage vor Ort arbeiten», sagte Knecht von der Sust. Allerdings kann sich die Flugunfalluntersuchung auf die Aussagen mehrerer Augenzeugen stützen, wie Andreas Tobler von der Kantonspolizei Graubünden sagte. Inhaltlich nahm er zu den Beobachtungen, welche die Zeugen des Absturzes gemacht hatten, keine Stellung.

Die Unfalluntersuchung im Fall der abgestürzten Ju-52-Maschine bei Flims, bei der 20 Personen ums Leben kamen, ist komplex und wird lange dauern. Trotzdem gibt es schon erste Ergebnisse über den Unfallhergang und mögliche Ursachen, wie Daniel Knecht von der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle am Sonntag vor den Medien ausführte. Das Video zu den ersten Untersuchungsergebnissen:

Maschine stammt aus dem Jahr 1939

Bei der abgestürzten Maschine handelt es sich um eine Junkers Ju-52 des Baujahrs 1939. Das Oldtimer-Flugzeug hat Platz für 17 Passagiere und drei Besatzungsmitglieder.

Ju-Air ist ein Verein von Freunden der schweizerischen Luftwaffe (VFL), der 1981 die drei ausgemusterten Maschinen übernommen hatte. Die Maschinen der Ju-Air werden oft für Alpen-Rundflüge gebucht. Sie starten vom Militärflugplatz Dübendorf.

Nach dem Absturz einer Ju-52 am Piz Segnas hat die Ju-Air ihren Flugbetrieb bis auf Weiteres eingestellt. Auf ihrer Internetseite schrieb Ju-Air: «Das Team der Ju-Air ist tieftraurig und denkt an die Passagiere, die Crew und Familien und Freunde der Verunglückten.»

Bergungsarbeiten in Gang

Die Absturzstelle liegt an der Westflanke des Piz Segnas, auf 2540 Metern, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilte. Am Samstagabend standen die örtlichen Feuerwehren, drei Privathelikopter, zwei Rega-Helikopter, die SAC-Rettungsstation Flims, die Schweizer Luftwaffe und das Care Team Grischun im Einsatz.

In der Nacht wurde die Unfallstelle bewacht. Die Bergungsarbeiten wurden am Sonntag fortgesetzt.

Über der Absturzstelle wurde durch das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) eine Luftraumsperre verfügt.

Links im Bild ist der Piz Segnas zu sehen. (Bild: Keystone)

Links im Bild ist der Piz Segnas zu sehen. (Bild: Keystone)

Absturz im Unesco-Weltnaturerbe

Das Oldtimer-Flugzeug ging im Unesco-Weltnaturerbe zu Boden. Die sogenannte Glarner Hauptüberschiebung im Grenzgebiet der Kantone St.Gallen, Glarus und Graubünden zeigt wie nirgendwo sonst die Entstehung der Alpen. Durch die Faltung liegen dort die ältesten, rund 150 Millionen Jahre alten Gesteinsschichten über den viel jüngeren. Das lässt sich heute an den Bergen als messerscharfe Linien ablesen.

Die eindrücklichen und auch für Laien sichtbaren Überschiebungsflächen erstreckten sich über die Kantone Glarus, St.Gallen und Graubünden, wo der Ringelspitz und die Tschingelhörner liegen. Getrennt werden beide Schichten durch die «Magische Linie» der Glarner Hauptüberschiebung. Besonders eindrucksvoll ist diese an den Tschingelhoren mit dem bekannten Martinsloch bei Elm GL oder am Foostock im st.gallischen Weisstannental ausgebildet. Die Glarner Hauptüberschiebung (Tektonikarena) wurde 2008 auf die Liste der Unesco-Welterbe aufgenommen.

Zwei Flugzeugabstürze an einem Tag

Der Absturz im Bündnerland war der zweite Flugzeugabsturz an diesem Samstag in der Schweiz. Am Vormittag war eine vierköpfige Familie in Hergiswil im Kanton Nidwalden abgestürzt und kam dabei ums Leben gekommen (wir berichteten).

Bundespräsident Alain Berset hat den Hinterbliebenen der Opfer der beiden Flugunfälle vom Samstag per Twitter sein Beileid ausgesprochen. «Meine Gedanken sind bei den Familien und Freunden der Opfer, denen ich im Namen des Bundesrats mein tief empfundenes Mitgefühl ausspreche», liess Berset am Sonntagnachmittag verlauten.

Im Cockpit sassen sehr erfahrene Linien- und Militärpiloten

Laut dem Chef der vom Absturz betroffenen Fluggesellschaft Ju-Air waren die zwei Piloten an Bord der Maschine äusserst erfahren. Er könne sich nicht erklären, wie es zum Unglück gekommen sei.

Kurt Waldmeier bezeichnete den gestrigen Tag als "schwierigsten und schwärzesten in der Geschichte der 36-jährigen Ju-Air". Niemand habe ein grösseres Interesse an der Aufklärung des Absturzes als die Fluggesellschaft. "Wir unterstützen die Behörden nach all unseren Kräften." Laut dem Ju-Air-Chef würden alle drei "Tante Ju"-Maschinen "ausschliesslich durch sehr erfahrene Berufspiloten geflogen und durch Profis gewartet". Bisher habe es nie Unfälle mit verletzten Personen gegeben.

Beide Kapitäne an Bord der Unglücksmaschine hätten über dreissig Jahre Erfahrung als Linienpiloten bei der Swissair und der Swiss verfügt, sagte Waldmeier. Fast so lange seien beide als Militärpiloten tätig gewesen. Der 62-jährige Pilot ist laut dem Ju-Air-Chef seit 2004 regelmässig den Flugzeugtyp Ju-52 geflogen. "Er hatte 943 Flugstunden mit dieser Maschine und war damit einer der erfahrensten im Team." Auch sein 63-jähriger Kollege im Cockpit sei seit Jahren mit der "Tante Ju" unterwegs gewesen.

Die Unglücksmaschine war den Angaben zufolge insgesamt 10'187 Stunden in der Luft. Auch wegen ihres Alters sei sie technisch streng kontrolliert werden. "Alle 35 Flugstunden wurde das Flugzeug gewartet." Die letzte Kontrolle habe im Juli stattgefunden, die letzte Jahresüberholung sei im vergangenen Winter über die Bühne gegangen. "Uns waren keine technischen Probleme bekannt", sagte Waldmeier. Der Hinflug von Dübendorf ZH nach Locarno TI vom Freitag sei ebenfalls problemlos und ohne Vorkommnisse durchgeführt worden. Seit dem Absturz bleibt die kleine Flotte der Ju-Air am Boden. Die Entscheidung, ob, wie und wann der Flugbetrieb mit den Oldtimer-Flugzeugen wieder aufgenommen werden könne, hänge von den Ergebnissen der Untersuchungen ab, hiess es.

Ältere Maschinen nicht unsicherer

Das Alter eines Flugzeuges habe grundsätzlich keinen Zusammenhang mit dessen Sicherheit. Dies sagte Daniel Knecht von der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) zum Absturz des Oldtimerflugzeugs Ju-52 in Flims GR.

"Auch ältere Flugzeuge können, wenn sie gut gewartet werden, sicher betrieben werden", sagte Knecht am Sonntag vor den Medien. Die Ju sei alle 35 Stunden gewartet worden, zuletzt im Juli, hiess es dazu am Sonntag vonseiten der Ju-Air.

Zu Spekulationen, ob die gegenwärtige Hitze beim Absturz eine Rolle gespielt haben könnte, äusserte sich Knecht nicht direkt. Grundsätzlich sei Hitze mit einer Verdünnung der Luft verbunden. Dies beeinträchtige die Leistung der Motoren. Dadurch könne eine Maschine beispielsweise weniger hoch fliegen.

Allerdings könne man damit umgehen, indem man beispielsweise die Beladung reduziere. "Die Situation ist anspruchsvoller, man braucht mehr Erfahrung", so Knecht. Laut den Verantwortlichen der Ju-Air waren die zwei Piloten an Bord der Unglücksmaschine sehr erfahren.

Die Route jedes Fluges werde von den Piloten geplant und abgesprochen, sagte Ju-Air-Chef Kurt Waldmeier vor dem Medien. Dabei würden Wetter, Winde, Temperatur und das Gewicht in die Analyse miteinbezogen. Die Temperatur der Luft sei ein Faktor, der von den Piloten bei der Routenwahl berücksichtigt werden müsse. Dass auch das Wetter eine der Ursachen für den Absturz sein könnte, konnte Waldmeier nicht ausschliessen.

Schwerste Flugunfälle in der Schweiz

  • 16. April 1950: Absturz einer Maschine der World Air Carriers des Typs H.P.Halifax im Hohgantgebiet: 6 Tote.
  • 24. November 1951: Absturz einer El-Al-Maschine (Israel) des Typs DC-4 in Kloten ZH: 4 Tote.
  • 19. Dezember 1953: Absturz einer Sabena-Maschine (Belgien) des Typs CV-240 in Kloten ZH: 2 Tote.
  • 24. November 1956: Absturz einer CSA-Maschine (Tschechoslowakei) des Typs Ilyushin 12 bei Wasterkingen ZH: 23 Tote.
  • 18. Juni 1957: Absturz einer Swissair-Maschine des Typs DC-3 in den Bodensee anlässlich eines Trainingsfluges: 9 Tote.
  • 4. September 1963: Absturz einer Swissair-Maschine des Typs Caravelle bei Dürrenäsch AG (Feuer an Bord): 80 Tote.
  • 10. Februar 1967: Absturz einer Swissair-Maschine des Typs CV-440 anlässlich eines Trainingsfluges auf den Lägern ZH: 4 Tote.
  • 21. Februar 1970: Absturz einer Swissair-Maschine des Typs CV-990 bei Würenlingen AG (Bombenexplosion): 47 Tote.
  • 6. März 1970: Absturz einer Bavaria-Maschine des Typs Jetstream bei Samedan GR : 11 Tote.
  • 18. Januar 1971: Absturz einer Bulair-Maschine (Bulgarien) des Typs Ilyushin 18 bei Kloten ZH: 45 Tote.
  • 10. April 1973: Absturz einer Invicta-Maschine des Typ Vanguard bei Hochwald SO (Kollision mit Gelände): 108 Tote.
  • 23. Februar 1989: Absturz eines Turbocommander der Rheintalflug in den Bodensee: 9 Tote.
  • 14. November 1990: Absturz einer Alitalia-Maschine des Typs DC-9 am Stadlerberg (Kollision mit Gelände): 46 Tote.
  • 10. Januar 2000: Absturz eines Saab-Cityliner-Passagierflugzeugs der Crossair in Niederhasli ZH kurz nach dem Start nach Dresen: 10 Tote.
  • 24. November 2001: Absturz eines Crossair Jumbolino bei Bassersdorf ZH: 24 Tote, 9 Überlebende.
  • 1. Juli 2002: Kollision einer Tupolew-Passagiermaschine der Bashkirian Airlines und einer Boeing 757 des Paketdienstleisters DHL über Überlingen D: 71 Tote. Das Unglück führt zu massiver Kritik an der für diesen Luftraum zuständigen Schweizer Flugüberwachung Skyguide.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.