Debatte

Für Juso-Chefin Tamara Funiciello ist der Sommerhit «079» sexistisch – das sagen Lo & Leduc zur Kritik

Drucken
Teilen

Nach dem brutalen Angriff vor einem Genfer Nachtclub auf fünf Frauen in der vergangenen Woche – eine befindet sich weiterhin in kritischem Zustand im Spital – diskutiert die Schweiz über das Thema Gewalt an Frauen.

Am Sonntag folgten hunderte von Frauen in mehreren Städten dem Aufruf von SP und Juso, unter dem Motto #allefüreine für «ein Ende der Gewalt gegen Frauen» zu demonstrieren.

An der Kundgebung in Bern sagt Juso-Präsidentin Tamara Funiciello, Gewalt gegen Frauen sei wie eine Pyramide aufgebaut: «Sie beginnt beim sexistischen Witz und der Belästigung und endet mit Vergewaltigung und Ehrenmord.»

Als Teil dieser Pyramide sieht Funicello offenbar auch den Sommerhit «079» der Berner Musiker Lo & Leduc. Der Song hielt sich 21 Wochen an der Spitze der Charts. In einem Beitrag von TeleBärn (Video oben) bezeichnet sie «079» als sexistisch. An dieser Tatsache ändere auch die grosse Beliebtheit des Songs nichts.

Lo (links) und Leduc

Lo (links) und Leduc

Die Juso-Chefin stört sich gemäss TeleBärn vor allem daran, dass der Mann im Songtext immer wieder versuche, an die Handynummer der Frau zu kommen – obwohl diese klar Nein sage.

Sie habe sich dazu entschieden, die Spielverderberin zu sein: «Ja, das Lied ist cool und nett, aber wenn man es dann genau reflektiert, hat es eben auch gewisse problematische Inhalte.» Man müsse sich die Frage stellen, ob man das als Gesellschaft wolle oder nicht: «Wir müssen uns immer wieder fragen, wohin das führt.»

So reagieren Lo & Leduc auf den Vorwurf

«Wir finden es gut und wichtig, dass Themen wie Sexismus, Gleichberechtigung und Respekt diskutiert werden», teilten Lo & Leduc dem Newsportal nau.ch auf Anfrage mit. Sie freuten sich, wenn ihr Song zu einer «konstruktiven Debatte» beitrage.
Beim Verfassen des Liedes sei aber die Frage im Vordergrund gestanden, wie sich zwei Menschen kennen lernen und wie das gegenseitige Interesse spielerisch bekundet werde. Lorenz Häberli und Luc Oggier, wie die Musiker mit bürgerlichem Namen heissen, betonen: «Der Refrain lautet ‹'079' het sie gseit. 'Du weisch immer no nüt', het sie gseit.› Sie lässt ihn also nicht abblitzen, sondern gibt auf Augenhöhe die Spielregeln vor.» Der Mann setze danach alles daran, das Rätsel zu lösen – und zwar genau nach Regelwerk.
Für Lo & Leduc bietet sich der Song «aufgrund seiner Bekanntheit als Vehikel für Themen an». Es sei wichtig, dass eine Diskussion über den «zweifellos vorhandenen Sexismus» in unserer Gesellschaft geführt werde. Es wäre ihrer Meinung nach «aber sehr schade, wenn man nun bei der Frage stehenbleibt, ob ‹079› sexistisch ist oder nicht.» (cbe)

Hören Sie selbst – der Clip zum Song

Für Nils Fiechter, Präsident der Jungen SVP des Kantons Bern, ist Funiciellos Aussage hingegen «absolut lächerlich und eine Frechheit». Die Juso verunglimpfe damit sämtliche Hörer und Fans des Songs pauschal als Sexisten, sagte er gegenüber TeleBärn.

Der Politikwissenschafter Marc Bühlmann von der Uni Bern sagt im Fernsehbeitrag, er habe zuerst Grinsen müssen, als er Funiciellos Argumente gehört habe. Aber beim zweiten Hinhören könne man im Song durchaus Elemente einer Gender-Diskussion, einer Geschlechter-Gleichstellungsdiskussion erkennen. «Hier kann man sich durchaus fragen, ob wir uns zu sehr an Dinge gewohnt sind, an die wir vielleicht nicht gewohnt sein sollten», so Bühlmann. (cbe)

Der Songtext

(Intro: Lo)
Gäb si mir wenigschtens d Vorwau
Per favore
Nja, ey
Per favore
Ohh, gäb si mir wenigschtens d Vorwau
Per favore
De gäbs nume no 10 Millione Kombinatione, ja

(Refrain: Leduc)
„0-7-9“ het si gseit
„Du weisch immer no nüt“, het si gseit
Nidmau tschüss het si gseit, ey
Und i frage si ob ig ihri - tüt tüt tüt het si gseit tüt tüt
„0-7-9“ het si gseit
„Du weisch immer no nüt“, het si gseit
Nidmau tschüss het si gseit, ey
Und i frage si ob ig ihri - tüt tüt tüt het si gseit
Yeah

(Verse 1: Leduc)
I lüte jede Tag ar Uskunft aa
U möcht ihri Nummer ha
Wär lütet hüt no dr Uskunft aa?
Viu schaffe nümme da
Nume no si u no zwöi angri
Heisst, jedes dritte Mau isch si dranne
Si gäb mir jedi Nummere, Nummere
Nume ihri git si mir nid
Gäb si mir wenigschtens d Vorwau
Per favore
De gäbs nume no 10 Millione Kombinatione, ja
U weni nächär pro Minute drü vo de Nummere usprobier
De chönns maximau nume sächsehaub Jahr lang ga bisi ihri fing

(Refrain: Leduc)
„0-7-9“ het si gseit
„Du weisch immer no nüt“, het si gseit
Nidmau tschüss het si gseit, ey
Und i frage si ob ig ihri - tüt tüt tüt het si gseit tüt tüt
„0-7-9“ het si gseit
„Du weisch immer no nüt“, het si gseit
Nidmau tschüss het si gseit, ey
Und i frage si ob ig ihri - tüt tüt tüt het si gseit tüt tüt

(Verse 2: Lo)
Und jitz bini sit Jahre
Immer fautsch verbunde
Und am Schluss blibt mir tatsächlich numen e Nummre, nume no ei Nummre
U woni die ytipp mit zittrige Finger
Und i mir sicher bi das die doch muess stimme
Ghöri plötzlech das öbber drann isch
U wäge däm ghöri das Tram nid
Wo no het wöue brämsen aber es längt lang nid
Es renne Lüüt hären u aus verlangsamt sich

(Refrain: Lo)
„1-4-4“ hei si gseit
„Wie isch das nume passiert?“, hei si gseit
„Huere Siech“, hei si gseit, ja
U si winke d Ambulanz häre, „Hie hie hie“ hei si gseit „hie hie“
„1-4-4“ hei si gseit
„Wie isch das nume passiert?“, hei si gseit
„Huere Siech“, hei si gseit, ja
U si winke d Ambulanz häre, „Hie hie hie“ hei si gseit „hie hie“