GESCHICHTE: Blocher und Huonder wollen gemeinsam Bruder Klaus gedenken

2017 jährt sich der Geburtstag von Bruder Klaus zum 600. Mal. An einer Gedenkfeier wird er von zwei der umstrittensten Figuren der Schweiz gewürdigt: Von SVP-Übervater Christoph Blocher und dem Churer Bischof Vitus Huonder.

Drucken
Teilen
Sie wollen an der Feier zu Ehren von Bruder Klaus den Ton angeben: Der Churer Bischof Vitus Hounder (links) und SVP-Stratege Christoph Blocher (rechts). (Bilder: Keystone)

Sie wollen an der Feier zu Ehren von Bruder Klaus den Ton angeben: Der Churer Bischof Vitus Hounder (links) und SVP-Stratege Christoph Blocher (rechts). (Bilder: Keystone)

Kari Kälin

Landesvater, Heiliger, zehnfacher Familienvater, Obwaldner Bauer mit politischen und militärischen Ämtern, Vermittler aber auch Einsiedler, Asket, weltabgewandter Aussteiger und Mystiker: Niklaus von Flüe (1417 bis 1487), im Jahr 1947 von Papst Pius XII. heilig gesprochen, ist eine vielseitige und herausragende Figur der Schweizer Geschichte. In diesem Jahr jährt sich der Geburtstag von Bruder Klaus, der seine Familie mit 50 Jahren verliess, zum 600. Mal.

Der neu gegründete Verein «Die Schweiz mit Bruder Klaus» organisiert am Samstag, 19. August, einen Gedenkanlass. Als Redner konnte er zwei Persönlichkeiten gewinnen, die im Gegensatz für Bruder Klaus nicht für Versöhnung stehen, sondern polarisieren: Christoph Blocher (76), abgewählter SVP-Bundesrat und wohl bestgehasster Politiker der Schweiz sowie Vitus Huonder (74), Churer Bischof und wohl umstrittenster Kirchenmann der Schweiz. Huonder werde Bruder Klaus als Heiligen würdigen, teilt das Bistum Chur in einem Communiqué mit. Christoph Blocher dürfte den Eremiten als Kronzeugen für eine zurückhaltende und EU-skeptische Aussenpolitik ins Feld führen.

An der Spitze des Vereins «Die Schweiz mit Bruder Klaus» steht die Obwaldner Kantonsrätin und SVP-Kantonalpräsidentin Monika Rüegger. Laut dem Willen der Organisatoren soll Bruder Klaus als Heiliger und als wegweisender Ratgeber für die Eidgenossenschaft und die Schweiz gewürdigt werden, wie es im Communiqué weiter heisst.

Bundesrat verzichtet auf Feier

Der Bundesrat organisiert keine Gedenkfeier zu Bruder Klaus. In einer Antwort auf einen Vorstoss des Freiburger CVP-Nationalrates Dominique De Buman schrieb er im letzten Mai, der Bunde sei bezüglich Erinnerungsfeiern zurückhaltend. Dafür veranstaltet der Trägerverein «600 Jahre Niklaus von Flüe» zahlreiche Veranstaltungen zum Gedenkjahr. Im Sommer wird in Obwalden etwa ein Theater aufgeführt; das «Visionsgedenkspiel» wird vom Bundesamt für Kultur mit einem Beitrag von 100'000 Franken unterstützt. Zur Trägerschaft der diversen Anlässe gehört auch der Kanton Obwalden. Er stellt mit Regierungsrat Franz Enderli (CSP) den Präsidenten des Vereins. Mit von der Partie sind weiter die Einwohner- und Kirchgemeinde Sachseln sowie die Bruder-Klausen-Stiftung. Am offiziellen Staatsakt vom 30. April wird auch der Bundesrat vertreten sein.