GOTTHARD: Tunnel-Gegner kritisieren Astra

Gegner der zweiten Röhre bemängeln, dass der Bund Vorprojekte ausschreibt, ohne den Parlamentsentscheid abzuwarten. Das Astra weist die Kritik zurück.

Sermîn Faki
Merken
Drucken
Teilen
Drei Vorprojekte hat der Bund für den Bau eines Strassentunnels ausgeschrieben. Gegner der zweiten Röhre beklagen mangelndes politisches Gespür. (Bild: Keystone)

Drei Vorprojekte hat der Bund für den Bau eines Strassentunnels ausgeschrieben. Gegner der zweiten Röhre beklagen mangelndes politisches Gespür. (Bild: Keystone)

Am Freitag hat das Bundesamt für Strassen (Astra) drei Vorprojekte für den Bau eines zweitens Strassentunnels am Gotthard ausgeschrieben. Die Gegner der zweite Röhre kritisieren dies als voreilig. Schliesslich sei noch nicht einmal die Vernehmlassung beendet. Für Regula Rytz, Co-Präsidentin der Grünen, hätte der Bund den Entscheid des Parlaments abwarten müssen. Es ginge hier um «äusserst delikate demokratie- und verkehrspolitische Fragen».

Bund soll beide Varianten prüfen

Beim Astra weist man die Kritik zurück. Das Vorgehen sei «üblich», es diene auch den Gegnern, schnell zu wissen, worum es geht. Dennoch fordern Alpeninitiative-Präsident Fabio Pedrina und der grünliberale Urner Ständerat Markus Stadler, dass der Bund nun auch Vorprojekte für eine Sanierung des Gotthard-Strassentunnels ohne den Bau einer zweiten Röhre ausschreibt.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.