Bundesratswahlen

Hans-Jürg Fehr verzichtet auf Kandidatur

Der Schaffhauser SP-Nationalrat Hans-Jürg Fehr kandidiert nicht für die Nachfolge von Moritz Leuenberger im Bundesrat. Als 62-Jähriger befasse er sich eher mit dem Abbau als dem Ausbau seiner Verpflichtungen.

Drucken
Teilen
SP-Nationalrat Hans-Jürg Fehr (Archiv)

SP-Nationalrat Hans-Jürg Fehr (Archiv)

Keystone

Fehr orientierte am Sonntag die Präsidentin der SP des Kantons Schaffhausen über seinen Entscheid, auf eine Bundesratskandidatur zu verzichten. Er liess dieses Schreiben auch den Medien zukommen.

"Dieser Entscheid ist mir nicht leicht gefallen, weil es in der Schaffhauser Bevölkerung die berechtigte Erwartung gibt, dass endlich auch einmal ein Schaffhauser oder eine Schaffhauserin in die Landesregierung gewählt werden sollte", hält Fehr fest.

Diese Erwartung habe er als Verpflichtung empfunden, sich eine Kandidatur gründlich zu überlegen. Er habe in den Sommerferien die beruflichen, gesundheitlichen und privaten Aspekte einer allfälligen Wahl in den Bundesrat geprüft und abgewogen.

"Schon recht fortgeschrittenes Alter"

"Letztlich hat mich mein doch schon recht fortgeschrittenes Alter von 62 Jahren bewogen, von einer Kandidatur abzusehen", schreibt Fehr. Er habe sich in den letzten Jahren immer wieder für eine Verjüngung des Bundesrates ausgesprochen, und das bedeute eben, dass nicht Leute über 60, sondern Leute über 40 oder 50 gewählt werden sollten.

"Als 62-Jähriger befasse ich mich gedanklich eher mit dem Abbau als dem Ausbau meiner beruflichen Verpflichtungen", erklärt Fehr. Er habe ja auch schon entsprechende Schritte unternommen, etwa den Rücktritt aus dem Kantonsrat.

Eine Wahl in den Bundesrat bedeute, eher acht als vier Jahre Regierungstätigkeit ins Auge zu fassen. "Die Vorstellung aber, bis weit über das Pensionierungsalter hinaus in der in jeder Beziehung höchst anforderungsreichen Exekutive unseres Landes zu wirken, entspricht nicht dem, was ich in den kommenden Jahren noch tun und lassen will."