Video

Wegen Platznot: Hier landen die Swiss-Flieger aus Kloten in Dübendorf

Aufgrund der aussergewöhnlichen Umstände durch die Ausbreitung des Coronavirus und den damit verbundenen starken Buchungsrückgängen sind die Fluggesellschaften Swiss und Edelweiss gezwungen, ihr Streckennetz stark zu reduzieren. Daher sind am Donnerstag verschiedene Flugzeuge temporär auf dem Flugplatz Dübendorf verschoben worden.

Silvy Kohler, CH Media Video Unit
Drucken
Teilen

(dpa) Tausende Flugzeuge weltweit bleiben wegen der abgesagten Flüge aufgrund der Corona-Pandemie am Boden, an den Flughäfen dürfte der Parkplatz bald knapp werden. Swiss und Edelweiss weichen deshalb jetzt mit ihren Maschinen auf den Militärflugplatz Dübendorf aus.

Bis zu 24 Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge werden in den nächsten Tagen nach Dübendorf geflogen und dort bis auf weiteres geparkt, teilte die Swiss am Mittwoch mit. Die Langstreckenflotte bleibe vorerst am Flughafen Zürich. Das Unternehmen prüfe aber weitere Flugzeugverlegungen auch an andere Standorte. Swiss hat insgesamt rund 90 Maschinen für Kurz-, Mittel- und Langstrecken.

Mehr zum Thema

Swiss mit Bundesrat im Gespräch über Staatshilfen

Die Swiss kann auch ohne Staatshilfe einige Monate durchhalten. Das hänge aber von der Entwicklung der Coronavirus-Lage ab, sagte Airline-Chef Thomas Klühr am Donnerstag. Man sei im Gespräch mit dem Bundesrat über Staatshilfen.

Swiss fliegt 2019 weniger Gewinn ein

Nach dem Rekordgewinn im Vorjahr hat die Swiss 2019 trotz mehr Umsatz wieder weniger verdient. Der Umsatz stieg leicht auf 5,33 Milliarden Franken von 5,30 Milliarden Franken vor einem Jahr.