Greta kommt erneut ans WEF in Davos: «Ich will, dass ihr in Panik geratet!»

Heute in zwei Wochen eröffnet Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga das 50. Weltwirtschaftsforum. Doch kurz bevor die Schweizer Umweltministerin spricht, hat Klimaaktivistin Greta Thunberg einen Auftritt - sie kommt zum zweiten Mal nach Davos. 

Patrik Müller
Hören
Drucken
Teilen
Greta Thunberg trägt ihre Botschaft ans Weltwirtschaftsforum in Davos. Die 16-jährige Schwedin will mit ihrem Schulstreik darauf aufmerksam machen, wie drängend die Probleme der Umwelt sind.
7 Bilder
Auf die 16-jährige Schülerin Greta Thunberg warteten bei ihrer Ankunft in Davos zahlreiche Medien.
Greta Thunberg am Mittwochmittag bei der Ankunft am Bahnhof in Davos, wo sie das WEF 2019 besuchte.
Die junge Klima-Aktivistin beantwortet die Fragen der Journalisten an Hauptbahnhof in Zürich.
Die mediale Aufmerksamkeit für die Schwedin war gewaltig – und ist es seit dem Tag auch geblieben.
Greta Thunberg am Hauptbahnhof in Zürich, wo sie mit dem Nachtzug ankam.
Bekanntheit erlangte die junge Frau durch ihre Schulstreiks und die Proteste vor dem schwedischen Parlament in Stockholm.

Greta Thunberg trägt ihre Botschaft ans Weltwirtschaftsforum in Davos. Die 16-jährige Schwedin will mit ihrem Schulstreik darauf aufmerksam machen, wie drängend die Probleme der Umwelt sind.

Bild: Keystone

Es war der grosse Coup von WEF-Gründer Klaus Schwab: Vor einem Jahr lud er die schwedische Schülerin Greta an sein Forum ein. Greta war in Europa zwar schon damals bekannt, aber noch nicht die globale Figur, zu der sie inzwischen geworden ist – das «Time»-Magazin wählte sie kürzlich zur «Person des Jahres 2019», und bereits wird sie verglichen mit historischen Persönlichkeiten wie Jeanne d’Arc und John F. Kennedy.

Der WEF-Auftritt trug wesentlich dazu bei, dass Greta auf einmal rund um den Erdball zur Ikone wurde.

Am 14. Januar gibt das WEF offiziell bekannt, wer am Jubiläums-WEF auftritt. Doch die CH-Media-Redaktion weiss schon jetzt: Schwab hat Greta erneut eingeladen. Diesmal hat die soeben 17-jährig gewordene Aktivistin sogar drei Auftritte:

  • Sie spricht auf einem Podium zur Frage, inwiefern die Leidenschaft der Jugendlichen das Verhalten der Menschen ändern kann, sodass die Treibhausgase effektiv sinken. 
  • Dramatischer tönt die Ankündigung eines Input-Referats bei ihrem zweiten Auftritt: «Den Klima-Kollaps abwenden». Es ist unschwer zu erraten, was die Stossrichtung von Gretas Rede sein wird. «Ich will, dass ihr in Panik geratet», war schon letztes Jahr ihre Botschaft - der Satz ging um die Welt. «Das Haus brennt», war ein zweiter Satz, der sich einprägte. Pikant: Gefolgt von ihrer Rede werden hochkarätige Experten und Wirtschaftsvertreter diskutieren, darunter Oliver Bäte, der Konzernchef des deutschen Versicherungskonzerns Allianz.
  • Schliesslich nimmt Greta auch an einem Nachtessen von Meinungsführern teil unter dem Motto: «Meet the Change-Makers», zu deutsch, triff die Veränderer.

Anzunehmen ist, dass Greta auch diesmal klimaneutral mit dem Zug nach Davos fahren wird - eine Reise von 65 Stunden. Sie weilt mindestens zwei Tage in Davos. Es sind auch Treffen mit Politikern geplant. Ob auch Simonetta Sommaruga mit Greta zusammentrifft, ist unklar. Die SP-Politikerin äusserte sich schon positiv über die Aktivistin, und sie nahm selber einmal an einer Klima-Demonstration teil.

Mehr zum Thema