Kalter Herbstanfang mit Regen und Schnee

In den letzten 48 Stunden hat es vor allem entlang der Alpen stark geregnet. Am meisten im Kanton Schwyz.. Auch andernorts fielen über 100 Liter pro Quadratmeter vom Himmel - in höheren Lagen auch als Schnee. Seit Freitagabend sind deshalb mehrere Alpenpässe gesperrt.

Drucken
Teilen
Der Schnee fiel an manchen Orten schon in sehr tiefe Lagen. Im Bild der Weltcuphang «Chuenisbärgli» in Adelboden auf 1400 Metern über Meer. (Bild: Keystone)

Der Schnee fiel an manchen Orten schon in sehr tiefe Lagen. Im Bild der Weltcuphang «Chuenisbärgli» in Adelboden auf 1400 Metern über Meer. (Bild: Keystone)

Am meisten Regen registrierte der Wetterdienst Meteomedia in der Zentralschweiz. In Sattel-Mostelberg fielen zwischen Donnerstag 14.00 Uhr und Samstag 7.00 Uhr insgesamt 120 Liter pro Quadratmeter. Aber auch im Mittelland regnete es teils heftig: in Zug wurden 93 Liter und in Winterthur rund 81 Liter pro Quadratmeter gemessen.

Der Wetterdienst Meteonews seinerseits verzeichnete am meisten Niederschläge auf dem Grossen St. Bernhard, wo innerhalb von 48 Stunden eine Niederschlagssumme von 96 Millimetern gemessen wurde.

Zum meteorologischen Herbstbeginn am (heutigen) 1. September wurde es auf den Bergen winterlich. Die Schneefallgrenze sank verbreitet unter 2000 Meter, teils gab es sogar Flocken bis gegen 1500 Meter, oder noch tiefer.

Gesperrte Alpenpässe

Gesperrt sind seit Freitagabend 20.00 Uhr Susten- und Grimselpass. Am Samstag wieder für den Verkehr frei gegeben wurden Gotthard- und Furkapass, auf denen aber mit Schnee gerechnet werden muss. Dass der Winter Ende August zum ersten Mal grüsst, ist laut Meteorologen nicht ungewöhnlich.

Verantwortlich ist eine Kaltfront, die unten kühle Luft von Nordwesten zur Alpennordseite schiebt, während in der Höhe weiterhin feuchte Luft aus Süden über die Alpen strömt. Eine solche Wetterkonstellation bringt hohe Niederschlagssummen, besonders entlang der Voralpen und im angrenzenden Mittelland.

sda