Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Klima-Aktivisten wollen Infoblatt an Schweizer Haushalte verteilen

Faktenbasiert und aufrüttelnd – so soll das «Klimablatt» sein, das Aktivisten aus dem Umfeld der Klimastreik-Bewegung in die Schweizer Haushalte liefern wollen. Sobald das Geld für 100'000 Exemplare gesammelt ist, soll der Druck starten.
Tobias Bär
Das "Klimablatt" will die Klimafakten von der Strasse in die Briefkästen bringen: Hier eine Demonstration in Frauenfeld. (Bild: Andrea Stalder (15.3.2019)

Das "Klimablatt" will die Klimafakten von der Strasse in die Briefkästen bringen: Hier eine Demonstration in Frauenfeld. (Bild: Andrea Stalder (15.3.2019)

«Vernunft statt Ideologie» – so war das «Extrablatt» betitelt, das die SVP im Juni in einer Auflage von drei Millionen an die Schweizer Haushalte verschickte. In der Publikation wurde gegen «links-grünen Klima-Ideologen» geschossen, die den Mittelstand mit neuen Gebühren und Abgaben abzocken und die Bürger umerziehen wollten. Der Zürcher Nationalrat Roger Köppel sprach im Interview von einer «Klimahysterie», die eine «gigantische Geldmaschine» sei.

Nun planen Klima-Aktivisten den Konter: Sie sind daran, ein «Klimablatt» zu konzipieren. Der Inhalt sei zu 99 Prozent definiert, sagt Philippe Kramer, einer der Redaktoren. Neben Kramer stehen 16 weitere Personen hinter dem Projekt. Die Idee entstand bei einem Treffen der Schweizer Klimastreik-Bewegung Ende Juli.

Das Team hat sich die nicht ganz einfache Aufgabe gesetzt, den Zustand des Weltklimas zusammenzufassen. Der Inhalt des Informationsblatts soll faktenbasiert sein. Nun ist das mit den Fakten so eine Sache, schliesslich operiert auch die SVP mit Statistiken und Zahlen. «Wir werden von anerkannten Wissenschaftern unterstützt», sagt Kramer. Dazu zähle Beat Brunner, der einen Sonderbericht des Weltklimarats IPCC begutachtet habe.

Tote Fische im Rhein sollen aufrütteln

Die Fakten sollen aber gemäss Kramer so transportiert werden, dass sie «emotional berühren». Fakten müsse man fühlen. Im Zentrum stehe die Frage, wie der Klimawandel die Schweiz beeinflusse, sagt Kramer. «Im vergangenen Jahr musste über eine Tonne Fische tot aus dem Rhein geborgen werden.» Trotzdem sei sich ein Grossteil der Wahlberechtigten in der Schweiz der aktuellen Klimakrise noch immer nicht bewusst, heisst es von Seiten der Macher.

Über das Fischsterben im Rhein haben die Medien allerdings breit berichtet. «Fische sterben wegen warmem Wasser : Bereits eine Tonne toter Äschen im Rhein» – solche und ähnliche Schlagzeilen waren im Hitzesommer 2018 zu lesen. «Die Medienberichte machen auf die Symptome aufmerksam, der grössere Kontext fehlt meist», sagt Kramer.

Das Blatt soll den Leserinnen und Lesern auch Auskunft geben über die Umweltfreundlichkeit der Parteien. Dabei wollen sich die Macher auf das Umweltrating des WWF abstützen. Man wolle aber nicht Position für oder gegen eine Partei beziehen, so Kramer. Die Arbeitsgruppe, die hinter dem Projekt steht, bezeichnet sich als parteilos. Und sie will nicht für die ganze Klimastreik-Bewegung sprechen.

Es braucht mindestens 25'000 Franken

Die Zeitung soll auf deutsch, französisch und italienisch erscheinen. Noch ist allerdings nicht klar, ob das Blatt wirklich gedruckt wird. Dies soll dann der Fall sein, wenn das Geld für 100'000 Exemplare zusammen ist. Dafür brauchen die Klima-Aktivisten 25'000 Franken. Kurz vor Donnerstagmittag waren rund 1600 Franken gesichert.

Gesammelt wird über die Crowdfunding-Plattform wemakeit. Der Traum der Macher ist es, alle rund 3,7 Millionen Haushalte in der Schweiz zu erreichen. Dafür müssten über 400'000 Franken zusammenkommen.

Die sogenannte Klimajugend, die seit dem vergangenen Jahr sichtbar ist, hat im Hinblick auf die Wahlen im Herbst bereits eine Klimacharta konzipiert. Diese enthält die Forderungen der Bewegung, darunter die Ausrufung des nationalen Klimanotstands sowie netto null Treibhausgasemissionen bis 2030. Die Kandidatinnen und Kandidaten können angeben, wie sie zu diesen Forderungen stehen und ihre Lösungsvorschläge präsentieren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.